21 Alarmierungen für Berkhofer Wehr

Für 40 Jahre aktiven Dienst wurden Jens Kahlmeyer (von links) und Karsten Dalmer vom stellvertretenden Gemeindebrandmeister Christoph Boss geehrt.

Wehr mit 29 Aktiven freut sich auf ein neues Feuerwehrgerätehaus

Berkhof (awi). Über den möglichen Standort wird noch Stillschweigen bewahrt, weil die Verhandlungen laufen, doch dass die Freiwillige Feuerwehr Berkhof als eine der ers-ten Wedemärker Wehren ein neues Feuerwehrgerätehaus bekommt, das steht sicher fest. Wie stark gefordert die kleine engagierte Wehr mit ihren 29 Aktiven vor allem durch ihre Nähe zur Autobahn ist, wurde beim Bericht von Ortsbrandmeister Michael Hartmann einmal mehr deutlich: 21 Alarmierungen – das liegt leicht unter dem Schnitt von 22,8 in den letzten zehn Jahren – in 2018 teilten sich in sechs technische Hilfeleistungen im Verkehr, fünf Kfz-Brände, fünf Brandeinsätze, drei sonstige Einsätze und drei vorzeitig abgebrochene Alarmierungen auf.
Vom Baum auf der Straße, brennenden Personen- und Lastkraftwagen, Böschungsbränden, brennendem Efeu an einem Gebäude und einem durch den Boden seines Anhängers gebrochenem Pferd war alles dabei, so Hartmann. Zusätzlich hat er für seine Wehr 23 Ausbildungsdienste, fünf AGT-Zusatzdienste, zwei Dienste für die Regionsfeuerwehrbereitschaft 5, elf Veranstaltungsdienste, fünf Arbeitsdienste sowie Haus- und Gerätepflege, Vor- und Nachbereitungen notiert.
Berkhofer Feuerwehrkameraden bildeten sich bezüglich Wald- und Vegetationsbrandbekämpfung fort, absolvierten eine Motorkettensägenausbildung und eine Sicherheitsbelehrung, nahmen ihre neue Tragkraftspritze in Betrieb, reinigten gemeinsam mit dem Verein Schöner Leben das Dorf, richteten das Osterfeuer aus, erhielten eine Digitalfunk-Anwenderschulung, halfen beim Jubiläumskonzert für den Förderverein der Jugendfeuerwehr und beim Literaturfest auf dem Hemme-Hof, waren beim Laternenumzug, der Hochzeit ihres Kameraden Cristof Orlowski und beim Volkertrauertag dabei und sorgten wieder einmal für einen gelungenen Weihnachtsmarkt auf der Feuerwehrwiese. Unter dem Strich machte das im Jahr 2018 insgesamt 1.339 Stunden aus. Stolz ist die kleine Wehr auf acht ausgebildete und einsatzbereite Atemschutzgeräteträger. Lehrgänge absolvierten Leon Sand (Truppmann 1), Dag Hinrich Backhaus (Truppmann 2), Florian Fritz und René Schulze (Sprechfunker), Rainer Edlich, Jens Kahlmeyer und René Schulze (End-anwender Digitalfunk), Christoph Roeser und Christian Behrens (Truppführer), Christoph Roeser (TH-Lehrgang), Karsten Dalmer (Leiter einer Werkfeuerwehr), Jörn Kahlmeyer und Michael Hartmann (Eigensicherung auf Autobahnen).
Befördert wurden Leon Sand zum Feuerwehrmann, Dag Hinrich Backhaus, Tobias Dösselmann und Christoph Roeser zum Oberfeuerwehrmann, Martin Tornow zum Hauptfeuerwehrmann, Andreas Korn und Cristof Orlowski zum 1. Hauptfeuerwehrmann. Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Christoph Boss zeichnete Karsten Dalmer und Jens Kahlmeyer für 40 Jahre aktiven Dienst aus. Grußworte sprachen Joachim Rose für die Gemeinde, Rosemarie Spindler für den Ortsrat, der stellvertretende Gemeindebrandmeis-ter Christoph Boss und der stellvertetende Abschnittsleiter Volker Kluth.