25 Jahre Senioren-Union Wedemark

Heidi Achilles und Jochen Haselbacher schwelgen bei der Durchsicht alter Unterlagen der Senioren-Union Wedemark in Erinnerungen. Foto: B. Stache

Heidi Achilles und Jochen Haselbacher erinnern sich

Mellendorf (st). In Erinnerungen schwelgten Heidi Achilles und Jochen Haselbacher, als sie gemeinsam alte Aufzeichnungen aus der Gründerzeit der Senioren-Union Wedemark durchblätterten. Heute ist Achilles deren Vorsitzende, Haselbacher gilt als der Initiator: „Im Oktober 1988 hatten meine Stellvertreterin Merve Gernun und ich in den Brunnenhof nach Bissendorf zu einer offenen Veranstaltung für jedermann eingeladen. Das Thema lautete: Diskussion über eine mögliche Gründung einer Senioren-Union.“ Jochen Haselbacher war damals Vorsitzender der CDU Wedemark, Fraktionsvorsitzender im Rat der Gemeinde Wedemark und Landtagsabgeordneter. „Wir hatten engagierte Vertreter der Frauen-Union, der Jungen Union und der Mittelstandsvereinigung in der Fraktion und im Vorstand, die alle die Interessen ihrer Gruppen einbrachten. Mir fehlte jemand, der die Sichtweisen der älteren Menschen vertrat“, erinnert sich Haselbacher. Um auch deren Belange besser berücksichtigen zu können, sei vor 25 Jahren die Idee zur Gründung der Senioren-Union entstanden. An der Versammlung im Brunnenhof hatten damals zirka 100 Gäste teilgenommen. Die überwiegende Mehrheit habe der Idee positiv gegenübergestanden: „Ruft doch so etwas einmal ins Leben“, zitiert Initiator Haselbacher. Schon bald waren 50 Personen in die Senioren-Union eingetreten. Man musste damals, wie auch heute, für eine Mitgliedschaft nicht CDU-Mitglied sein, es gilt lediglich die Altersvorgabe von 60 Lebensjahren. Zur ersten Vorsitzenden war Renate Wendt gewählt worden, die dann auch an allen Fraktions- und Vorstandssitzungen der CDU Wedemark teilnahm. „Sie war immer richtig am Thema und hat sich engagiert eingebracht“, weiß Jochen Haselbacher noch heute: „So ist später der Seniorenbeirat der Gemeinde Wedemark entstanden.“ Die Senioren-Union hatte sich von Beginn an für neue Seniorenwohnungen in der Wedemark sowie den Warmbadetag eingesetzt. „Als weiteres Thema wurde damals wohnortnahes Einkaufen an die Senioren-Union herangetragen“, so Haselbacher. Im Jahr 2004 übernahm Brigitte Dörfler den Vorsitz in der Senioren-Union, die nun seit 2009 von Heidi Achilles geleitet wird. „Dass es in den 25 Jahren erst drei Vorsitzende gab, ist ein gutes Zeichen für diese Organisation“, lobt Jochen Haselbacher die Einrichtung, der heute 60 Mitglieder angehören. Dem Gründungsvorstand gehörten neben Renate Wendt auch noch Max Steinborn als Stellvertreter an, Reinhardt Stüble war Schriftführer und Walter Herigslack der erste Kassierer. Es gab zudem neun Beisitzer. „Als ich 2009 zur Vorsitzenden der Senioren-Union gewählt wurde, war ich bereits drei Jahre in Rente“, erklärt Heidi Achilles beim Durchblättern der alten Unterlagen. Sie ist seit Anfang der 80er-Jahre aktives CDU-Mitglied: „Immer zum Arbeiten in der zweiten Reihe“, betont sie. Heute steht sie vorne: „Als Vorsitzende kommt es mir besonders darauf an, die Gemeinschaft zu pflegen und den Interessen der Senioren in der Wedemark Gehör zu verschaffen.“ Die Senioren-Union Wedemark organisiert unter anderem Tagesfahrten, zuletzt nach Kalkriese, lädt zu Vorträgen sowie zum Stammtisch ein und bietet einen monatlichen Klönnachmittag mit Kartenspielen an. Wenn sich beim Geburtstagsempfang „25 Jahre Senioren-Union Wedemark“, zu dem auch der Bundestagsabgeordnete Dr. Hendrik Hoppenstedt zugesagt hat, am Sonntag, 20. Oktober, von 11 bis 14 Uhr die geladenen Gäste im Bürgerhaus Bissendorf treffen, werden viele Gespräche ganz sicher beginnen mit den Worten: „Weißt du noch…“