30 Jahre Partnerschaft mit Roye

Wünschen sich, dass die Vitrine im Keller des Bürgerhauses auch von anderen Vereinen in der Wedemark genutzt wird: Die Vitrinenbeauftragte des Verschönerungsvereins, Susanne Brakelmann, und Verschönerungsvereinsvorsitzender Helmut Dohnke. Noch bis Herbst ist die Vitrine mit Erinnerungsstücken an 30 Jahre Partnerschaft mit Roye belegt. Gefeiert wird das Partnerschaftsjubiläum am Himmelfahrtswochenende. Foto: A. Wiese

Die Wedemark freut sich auf 70 Gäste aus Frankreich am nächsten Wochenende

Wedemark (awi). 30 Jahre ist es her, dass die Partnerschaft der Gemeinde Wedemark mit der französischen Stadt Roye offiziell besiegelt wurde. Auf einem auf einer privaten Freundschaft basierenden Kontakt wurden drei Jahrzehnte gelebte Partnerschaft, die sich bei einigen Vereinen und Institutionen, wie beispielsweise den Scherenbosteler Bogenschützen oder der Feuerwehr sogar recht autark entwickelte. Das 20-jährige Bestehen wurde vor zehn Jahren ebenfalls mit vielen Gästen aus Roye in der Wedemark gefeiert – mit einem Festabend in der Wedemarkturnhalle. Inzwischen hat sich in der Wedemark einiges getan und man kann die Gäste in ganz neuen Räumlichkeiten begrüßen: Wenn die Franzosen am Himmelfahrtstag, am nächsten Donnerstag, nachmittags gegen 15 Uhr eintreffen, werden sie in der Jugendhalle in Mellendorf mit Kaffee und Kuchen begrüßt, berichtet die Partnerschaftskomiteevorsitzende und Cheforganisatorin des Jubiläumsbesuchs, Susanne Brakelmann. Hier werden die Gäste aus Roye auch ihren Gastgebern aus der Wedemark zugeordnet. Der erste große offizielle Akt ist am Freitag, 30. Mai, um 10.30 Uhr die Eröffnung der Kunstaustellung „In der Schwebe – en suspens“ der französischen Künstlerin Emmanuelle Tanais Aupest. Die Künstlerin hat als Inspiration für das Kunstprojekt Ende letzten Jahres einige Zeit in Roxe verbracht. Dabei entwickelte sie einen durchaus kritischen und progressiven Ansatz für ihr Projekt „In der Luft hängen“ oder auf Französisch „en suspens“. Der Titel beschreibt einen Zustand, in dem vieles ungeklärt ist: sei es, ob die Städtepartnerschaft von künftigen Generationen aufrecht erhalten wird, ob sich neue Perspektiven für die Jugend in Roye und in ganz Frankreich ergeben werden, oder ob der zunehmende Rechtspopulismus die europäische Idee gefährden wird. Den Eröffnungsvortrag am Freitag nach Himmelfahrt in der Bürgergalerie Augenhöhe im Rathaus hält Laure Dréano-Mayer.
Nach der Ausstellungseröffnung, für die rund 90 Minuten angesetzt sind, und zu der alle interessierten Wedemärker herzlich eingeladen sind, gehen die Gäste zum Mittag in die Familien. U 14.30 Uhr treffen sich die verschiedenen Gruppen zur Abfahrt für die Führungen und Wanderungen auf dem Parkplatz am Rathaus und verteilen sich auf die Autos. Um 15 Uhr beginnen Gäs-teführungen und Wanderungen, um den Gästen und ihren Gastgebern die Wedemark näher zu bringen: in Bissendorf und Meitze, in Elze und Resse, auf dem Geopfad und an der Kiesgrube am Brelinger Berg mit den NaBu. Auch eine Busfahrt durch die Wedemark entlang der Kunstwerke „Kinderrechte mal 16“ wird für die französischen Gäste angeboten. Ab 17.30 Uhr haben die
Gäste Zeit, um diese mit ihren Gastgebern zu verbringen. Am Sonnabend, 31. Mai, würden die Gemeinde Wedemark und ihre Gäste aus der Partnerstadt Roye sich freuen, wenn interessierte Bürger zum Vereinstag mit Picknick an die Jugendhalle, Am Freizeitpark 1, kommen. Dort können Kontakte geknüpft werden, wenn bestimmte Vereinssparten oder Schulklassen Partnerschaften mit französischen Pendants eingehen möchten. Aber auch Bürger, die einfach mal Hallo sagen möchten, sind willkommen. Um 20 Uhr beginnt der Festabend im Foyer des Schulzentrums. Für Musik sorgen die Musikschule mit ihrer Big Band und eine französischen Jazzgruppe. Auch ein DJ ist geordert. Die beiden Vorsitzenden der Partnerschaftskomitees aus Wedemark und Roye werden Grußworte sprechen und auch Bürgermeister Helge Zychlinski wird das Wort ergrifen. Das Essen wird an diesem Abend in der Mensa gereicht. Die Bestuhlung soll offen zur Bühne erfolgen und Platz für eine kleine Tanzfläche freigehalten werden. Am Sonntagvormittag reisen die Gäste wieder ab. Übrigens: Zurzeit geht das Verhältnis von Gästen zu Gastgebern genau auf. Aber wenn nur einer unangemeldet mitgefahren ist oder ein Gastgeber aus irgendwelchen Gründen ausfällt, wird es eng. Daher würde sich die Komiteevorsitzende Susanne Brakelmann noch sehr über die Meldung von Reservebetten freuen, Telefon (0 51 30) 82 03. Um auf das Partnerschaftsjubiläum aufmerksam zu machen, hat Susanne Brakelmann, die zugleich auch Vitrinenbeauftragte des Verschönerungsvereins Bissendorf ist, die Vitrine im Keller des Bürgerhauses bis zum Herbst mit Erinnerungs-
stücken und Gastgeschenken des Frankreichaustausches bestückt und von Grafikerin Petra Jungkind eine farbenfrohe Folie dafür anfertigen lassen. Einfach mal vorbeigucken! Ab Herbst ist die Vitrine übrigens wieder frei und kann von Wedemärker Vereinen, die 2015 ein Jubiläum oder eine wichtige Veranstaltung haben, gerne genutzt werden. Einfach bei Susanne Brakelmann melden.