3:1-Erfolg gegen TSV Poggenhagen

Der eingewechselte Jan-Hendrik Hesse setzt sich gegen zwei Poggenhagener durch. Foto: T. Puls

MTV gelingt Befreiungsschlag in letzter Sekunde

(tp). Als Jonas Frenzel in der 92. Minute endlich einen der zahlreichen Mellendorfer Angriffe über die rechte Seite zum 2:1 erfolgreich abschließen konnte, war die Freude auf dem Platz bei den Kickern des MTV riesig. Die Zuschauer, die nach zwei abgepfiffenen Abseitstoren und etlichen nicht gut platzierten Abschlüssen schon mehrmals umsonst gejubelt hatten, brauchten ein bisschen, um das Ganze zu realisieren. Die Mellendorfer Bank dachte der Ball hätte das Außennetz gestreift und realisierte das Tor erst fünf Sekunden später. Mit dem Treffer schossen die Mellendorfer den Klassenprimus des Winters, den TSV Poggenhagen, zurück auf Platz fünf und sich selbst auf Platz 1. Einzig der TSV Kolenfeld ist in der Lage die Wedemärker aus eigener Kraft zu überholen, wenn sie die verbleibenden Nachholspiele siegreich gestalten. Karamo Conteh setzte nur eine Minute später den 3:1 Schlusspunkt, der Schiedsrichter pfiff anschließend gar nicht mehr an.
Dabei entwickelte sich von Minute an ein extrem temporeiches Spiel auf Augenhöhe zwischen beiden Mannschaften. Das Mittelfeld der Teams hetzte meist nur zwischen Abwehr und Angriff hin und her, beide Mannschaften spielten den Ball schnell und weit nach vorne. Konnte eine Offensivabteilung den Ball nicht halten, ging es schnurstracks in die andere Richtung. Die Mellendorfer erwischten dabei den besseren Start und hatten das Glück auf ihrer Seite. Max Gerns setzte sich links durch und spielte den Ball in den Lauf von Arne Unterhalt. Dessen Gegenspieler versuchte ihm den Ball wegzuspitzeln. Der Versuch misslang allerdings völlig und er schoss den Ball aus zwanzig Metern an seinem verdutzten Torwart vorbei in den Torwinkel (13. Minute). Anschließend hielten beide Mannschaften das Tempo und agierten mit offenem Visier. Finn Seyers vermeintliches 2:0 wurde wegen Abseits aberkannt. Auf der Gegenseite deckten die Gäste Schwächen im Mellendorfer Umschaltspiel auf. Poggenhagens Angreifer Wladislaw Schmidt nutzte diese, spielte einen Doppelpass und legte mit einer Finte die MTV-Abwehr herein, bevor er trocken zum 1:1 ausglich (29. Minute). Die letzte Viertelstunde gehörte wieder den Mellendorfern. Finn Seyer wurde fast pausenlos die Linie runtergeschickt. Die beste Chance bot sich ihm kurz vor dem Halbzeitpfiff, aus halbrechter Position verzog er frei vor dem Tor allerdings deutlich.
Nach dem Seitenwechsel setzten sich die Mellendorfer erneut in der gegnerischen Hälfte fest und hatten jetzt ihre beste Phase. Max Gerns Tor wurde wegen Abseits zurückgepfiffen, Finn Seyers Schuss aus halblinker Position fand den Weg am Torhüter vorbei, wurde allerdings vom letzten Verteidiger auf der Linie geklärt. Zusätzlich kamen die MTVler immer wieder über die Grundlinie durch, erzielten allerdings keinen druckvollen Abschluss. Die Gäste aus Poggenhagen konnten sich erst ab der der 70. Minute wieder befreien und schlugen Kapital aus den schwindenden Kräften der Mellendorfer Offensivabteilung, die den Ball nun immer öfter im Angriff wieder herschenkten. Bei zwei guten Möglichkeiten hatten die Mellendorfer Glück unbeschadet aus der Situation heraus zu kommen. Trainer Henning reagierte und tauschte Gerns und Seyer gegen den angeschlagenen Frenzel und Karamo Conteh aus. Zudem brachte er Jan-Hendrik Hesse für den verletzten Arne Unterhalt. Als sich alle mit einem Unentschieden abgefunden zu haben schienen, spielte Jan-Niklas Puls noch einmal Jonas Frenzel über rechts frei. Aus dem Gewühl heraus schafften es die Poggenhagener nicht den Ball zu klären und das Spielgerät fiel Frenzel zurück vor die Füße. Der schloss aus 14 Metern trocken aufs kurze Eck ab und überraschte den Torhüter. Die Poggenhagener, nun sauer auf Schiedsrichter und Gegner weil diese das Spiel trotz Verletzung einer ihrer Spieler nicht unterbrochen hatten, starteten nach Wiederanpfiff noch einen letzten Gegenangriff. Dominic Meyer fing diesen allerdings ab, steckte auf Frenzel durch, der Conteh in der Mitte bediente. 3:1 Endstand.
In der kommenden Woche müssen die Wedemärker nun zum Tabellendritten aus Dedensen. Das Hinspiel endete 0:0.
Es spielten: Kreuschner – Lüder, J. Puls, Ebinger, Grünke – Gerns (71. Conteh), T.Puls, Marks, Unterhalt (76. Hesse), Seyer (71. Frenzel) – Meyer.