508.065 Euro Stiftungsstartkapital

Zehn Jahre Stiftung für Behinderte der Wedemark

Wedemark. Am 29. November 2002 fand die erste Sitzung der Stiftung für Behinderte der Wedemark statt. Die Lebenshilfe Wedemark übergab der Stiftung 508.065 Euro. In der Summe waren 500.000 Euro als Stiftungskapital enthalten, das bis 2012 auf 550.000 Euro aufgestockt wurde. Dieses Stammkapital darf nicht angetastet werden. Nur die Zinsen dürfen an die Behinderten der Wedemark ausgezahlt werden.
Die Lebenshilfe Wedemark und die Stiftung sind kein Konkurrenzunternehmen. Sie verfolgen die gleichen Ziele, sind aber autonom. Beide arbeiten eng zusammen. An jeder Vorstandssitzung nimmt jeweils ein Vorstandsmitglied der anderen Organisationsform teil. Bei größeren Investitionen wird die Finanzierung von beiden Parteien getragen. Die Stiftung hat in den vergangenen zehn Jahren etwa 110.000 Euro für Behinderte und an Einrichtungen für Behinderte ausgezahlt. In der Wedemark befinden sich viele Institutionen, die sich um behinderte Menschen kümmern. Diese Einrichtungen haben etwa 80 Prozent des ausgezahlten Geldes erhalten. Die Ausgaben reichen von Zuschüssen für Schul- und Klassenfahrten über die Finanzierung zur Einrichtung von Wahrnehmungsräumen bis zum Kauf für Arbeitsmittel für die Inklusion. An behinderte Einzelpersonen wurde in etwa der Restbetrag ausgezahlt. Da die Vorstandsmitglieder ehrenamtlich arbeiten, bestanden die Geschäftskosten fast ausschließlich aus Depotkosten. Gegenüber einem Verein hat die Stiftung keine Mitglieder. Jährlich wird die Stiftung nur von sieben Personen finanziell unterstützt. Die Stiftung ist also auf die Zinsen des Kapitalmarktes angewiesen. Stiftungsgelder müssen mündelsicher angelegt werden. Da im Laufe der Jahre die Zinserträge sich stark verringert haben, ist die Stiftung auf Spenden angewiesen, um den Bedürfnissen der Behinderten nachkommen zu können. Im Hinblick darauf, dass die Vorstandsmitglieder schon ein gewisses Alter erreicht haben, würde sich der Vorstand freuen, wenn sich auch jüngere Menschen für die Arbeit der Stiftung interessierten. Die Stiftung besitzt kein festes Domizil. Wer Interesse an der Stiftungsarbeit hat, kann sich an Klaus Lempart, Telefon (0 51 30) 10 70, wenden.