550 Zuschauer feuern 40 Starter an

Zum Schluss geht es für den Trecker um Zentimeter, die er den Zugschlitten noch vorwärts kriegt. Foto: A. Wiese

Resonanz auf Treckerpulling in Elze wird von Jahr zu Jahr größer

Elze (awi). Die Veranstalter freuten sich: die Resonanz aufs Treckerpulling oder Zugschlittenziehen wird von Jahr zu Jahr besser: Rund 550 Zuschauer und 40 Starter auf 37 verschiedene Schleppertypen (2 CASE, 1 David Brown, 3 Deutz, 4 Eicher, 8 Fendt, 1 Güldner, 3 Hanomag, 2 IHC, 6 John Deere, 1 MAN, 3 Massey Ferguson, 1 New Holland und 2 Schlüter) zählten die Organisatoren um Volker Lindwedel, Carsten Dettmers und Jens Kahlmeyer.
Sie traten in acht Klassen, von 1,5 bis acht Tonnen tatsächliches Gewicht an. Die Bremsschlitten inklusive Besatzung – gestellt vom MSC Edesse – mussten auf einer 50-Meter-Bahn gezogen werden. Insgesamt waren es 96 Durchgänge mit Gesamtweiten (jeweils zwei Züge werden zusammengezählt) von 4,10 bis 100 Meter (2 Full Pull). Das Rahmenprogramm gestalteten die DEKRA mit Waage und Fahrsimulator, das mobile Landwirtschaftsmuseum, Hof-flohmarkt und Strohhüpfburg, Eiswagen, Kaffee/ Kuchen, Bratwurstbude, Mobiler Getränkeservice ausgerichtet vom Traktor Pulling Team Elze (www.traktor-pulling-elze.de). Die Sieger in den verschiedenen Klassen waren Marie Meinders (John Deere T 100) vor Klaus Popillas (MF 24-10) in Klasse A, Edmund Dröge (Eicher EM 300) vor Mirko Dröge (Eicher EM 300) und Ulrich Goeldel (Hanomag 400) in Klasse B, Piepenbrink (Hanomag 435) vor Fricke (David Brown 880) und Hans Heinrich Lenhoff (Eicher Königstiger) in Klasse C, Wiedehorn (IHC 624) vor Klaus Meinders (John Deeren 2030) und Hoppe (Hanomag 435) in Klasse D und Beese (Fendt 106) vor Thom (Hanomag RC 40) und Scheller (Deutz DX 3.60) in Klasse E. In Klasse G setzte sich Heino Lindwedel mit seinem Fendt 611 gegen Valentin Lenhoff (Eicher 3022) und Hans Heinrich Lenhoff (Eicher 3022) durch. In der Klasse H gewann Uwe Möhring (Fendt GT 395) vor Heiner Heemsohn (John Deere 3350) und Olaf Lindwedel (John Deere 6620). In der Klasse I schließlich war der John Deere von Thorben Meyer kräftemäßig dem Fend 512 von Peer Könecke und dem Fend 515C von Michael Schmidt überlegen.