60 Senioren frühstücken im Gemeinderaum

Die Senioren genossen das gemütliche und reichhaltige Frühstück und tauschten sich dabei auch rege aus. Fotos: A. Wiese

Das Mitbringfrühstück mit viel Gesang ist in Resse mittlerweile eine liebe Tradition

Resse (awi). Drei Mal im Jahr verwandelt sich das Innere der Kapernaum-Kirche in Resse, das auch als Gemeinderaum genutzt wird, in ein riesiges Frühstücksbüfett mit beim Termin letzte Woche sogar 60 fröhlich schwatzenden und das wunderbare Frühstück, für das jeder etwas mitgebracht hat, genießenden Senioren zwischen 60 und Anfang 90. Aber wenn Pastorin Wibke Lonkwitz zur Andacht vor die Frühstücksgemeinde tritt, werden alle ganz still, vertiefen sich ins Gebet und singen die Lieder mit, die die Pastorin mit ihrer kräftigen Stimme vorsingt. „Na, da hätte ich wohl doch meine Gitarre mitbringen sollen“, scherzt sie und freut sich sichtlich an dem Anblick ihrer Gemeindemitglieder, die sich so gutgelaunt austauschen. Das Frühstücksbüfett ist noch nicht leer, da zieht Bärbel Stöcker mit ihren Kindergartenkindern in die Kirche ein. Sie bringen den Senioren ein Ständchen und nicht nur das: Jung und Alt singen gemeinsam, was beiden Altersgruppen viel Freude bereitet. Nachdem die Kinder wieder zum Spielen gegangen sind, gibt es noch ein paar Informationen, von Jutta Holtmann und Martina Kujawa über die Langenhagener Tafel, und von Ramona Schütte und Heike Prendel über den familienentlastenden Dienst KernCare, den Senioren unter bestimmten Voraussetzungen zur Entlastung im Haushalt, aber auch zur Unterstützung bei der Freizeitgestaltung in Anspruch nehmen können. Von den Damen von der Tafel erfahren die Teilnehmer des Seniorenfrühstücks, wie gut die Tafel die Erntegaben im Herbst noch verwerten kann.