7. Resser Moorfest gefeiert

Jörg Woldenga (rechts) überreicht Renate Kolb im Beisein von Ludwig Uphues eine Spende der WWR. Foto: B. Stache
 
Niklas Böhle beginnt sein Freiwilliges Ökologisches Jahr im Mooriz. Foto: B. Stache

Verein Bürger für Resse und Aktionskreis Hannoversche Moorgeest sind Gastgeber

Resse (st). Der Verein Bürger für Resse (BfR) und der Aktionskreis Hannoversche Moorgeest hatten am Freitagabend zum 7. Resser Moorfest in das Moorinformationszentrums (Mooriz) nach Resse eingeladen. Die BfR-Vorsitzende Renate Kolb begrüßte die zahlreichen Gäste. Zu Beginn ihrer Ansprache verabschiedete sie auf der Terrasse des Mooriz den FÖJ-ler Nick Pitroff und dankte ihm für die geleistete Arbeit während seines Freiwilligen Sozialen Jahres. Als dessen Nachfolger wurde der achtzehnjährige Niklas Böhle aus Langenhagen vorgestellt, der in diesem Jahr sein Abitur gemacht hat. „Ich interessiere mich für den Umweltschutz. Das Ökosystem Moor muss geschützt werden. Dafür setze ich mich gerne ein“, erklärte er. Vorsitzende Renate Kolb nutzte die Gelegenheit, den neuen geschäftsführenden BfR-Vorstand vorzustellen. Ihm gehören Gabriele Großkopf, Renate Kolb, Margret Mahler, Jochen Pardey und Peter Stelzig an. „Zum Vorstand gehören noch weitere neun stimmberechtigte Mitglieder in der Funktion von Beisitzern“, erklärte Kolb. „Es ist eine gute Mischung aus Alt und Jung. In doppelter Hinsicht: erfahrene und deshalb ´alte` Vorstandsmitglieder, neue und deshalb ´junge` Vorstandsmitglieder, aber auch alt und jung an Jahren“, fasste sie zusammen. Mit Blick nach vorne berichtete Renate Kolb, dass die Termine für Entkusselungsarbeiten im Bereich des Moorerlebnispfades bereits festgelegt wurden. „Noch in diesem Monat wird die Heidefläche in Angriff genommen, wo die Bäume schon abgeholzt worden sind und jetzt der Boden abgeschoben werden muss, damit das Heidekraut wieder wachsen kann.“ Die BfR-Vorsitzende verwies darauf, dass die Betreuung des Mooriz den größten Anteil der Vereinsarbeit ausmacht. „Ich möchte mein diesjähriges Augenmerk deshalb genau auf die ehrenamtlich Tätigen des Arbeitskreises Moor richten, die die Hauptarbeit im Zusammenhang mit dem Mooriz leisten.“ Es handelt sich dabei um eine Gruppe von zirka 30 Personen, die seit sieben Jahren das Mooriz betreuen. „Mit Sachverstand sowie Fantasie und Begeisterung“, lobte Renate Kolb. „Dass das Mooriz heute in aller Munde ist, ist dieser Gruppe höchst unterschiedlicher Menschen zu verdanken.“ Mit Hinweis auf die Aktion „Resse sucht einen Arzt“ erklärte sie, dass der Verein noch nicht fündig geworden sei. „Es liegt nicht am Standort, nicht an der Wirtschaftlichkeit – es liegt schlicht daran, dass es zu wenige Ärzte gibt. Der Markt ist leer“, so Renate Kolb. „Wir werden unsere Bemühungen nicht aufgeben – noch nicht“, versicherte sie. Zur Unterstützung bei der Arztsuche übergab Jörg Woldenga als Vorsitzender des Vereins Wählergemeinschaft Wedemark-Resse (WWR) eine Geldspende. Die WWR hatte beim Seniorenkaffee eine Spendenbox „Arztsuche“ aufgestellt und 60 Euro eingesammelt, die nun der BfR-Vorsitzenden überreicht wurden. Ortsbürgermeister Jochen Pardey erinnerte in seinem Grußwort an die Erfolge des Vereins Bürger für Resse, um die der Verein auch beneidet werde. „Darauf können wir stolz sein.“ Ludwig Uphues vom Aktionskreis Hannoversche Moorgeest rief in seiner Begrüßung das zehnjährige Bestehen des Aktionskreises und an den Start des LIFE+ Projekts „Hannoversche Moorgeest" im Jahr 2012 in Erinnerung. Das Projekt sieht bis 2023 vielfältige Maßnahmen zur Revitalisierung der Moore vor, die durch das Land Niedersachsen in Zusammenarbeit mit der Region Hannover umgesetzt werden sollen. Es werde jedoch zu Verzögerungen von mindestens drei Jahren bei der Ausführung kommen, erklärte Ludwig Uphues. Für das Projekt, das die Wiedervernässung der Moore zum Ziel hat, bedarf es auch der Kooperation der Grundstücksbesitzer. „Es gibt Totalverweigerer, die weder tauschen noch verkaufen wollen“, bedauerte Uphues. Nach den Reden wurde noch ausgiebig gefeiert – bei Essen, Trinken und Musik von Volker Schirbel aus Resse.