700 Euro für Wedemärker Hilfsfonds

Ralf Dolgner (rechts) und Bernd Pitschmann von der Firma Dolgner überreichten den symbolischen Scheck über 700 Euro an Jürgen Auhagen von der Gemeinde Wedmark. Foto: A. Wiese

Firma Dolgner rundet Weihnachtsmarkterlös großzügig auf

Mellendorf (awi). Wedemärkern, die unverschuldet in eine finanzielle Notlage geraten sind, in der sie aus anderen öffentlichen Töpfen keine Hilfe zu erwarten haben, hilft der Hilfsfonds „Wedemärker für Wedemärker“ schnell und unbürokratisch. Und zwar in diesem Jahr bereits seit 25 Jahren. Damit dies möglich ist, ist der vom damaligen Herausgeber des Wedemark Spiegel ins Leben gerufene und bei der Gemeinde Wedemark angesiedelte Hilfsfonds auf Spenden angewiesen, erklärt der bei der Gemeinde für den Fonds verantwortliche Jürgen Auhagen. Am Montag nahm er in dieser Funktion von Ralf Dolgner, Inhaber der Firma Dolgner, Heizung und Sanitär, in Mellendorf 700 Euro entgegen. Die Firma Dolgner hatte am Nikolaustag 2013 auf ihrem Firmengelände einen Weihnachtsmarkt für ihre Kunden und alle Interessierten veranstaltet und dort Waffeln, Würstchen und andere Leckereien gegen eine Spende für den Fonds angeboten. Die Spenden stockte Ralf Dolgner großzügig auf 700 Euro auf und freute sich jetzt, damit einen Beitrag für den Hilfsfonds leisten zu können. Rund 10.000 Euro habe der Fonds im vergangenen Jahr ausgezahlt, berichtete Jürgen Auhagen. Dabei wird das Geld ganz unterschiedlich verwendet. Das kann ein Zuschuss für eine Klassenfahrt, aber auch für Bekleidung sein. Die Bedürftigkeit des Antragstellers muss nachgewiesen sein, erklärte Jürgen Auhagen. Es käme auch vor, dass Anträge abgelehnt werden müssten. Manchmal stelle sich bei der Überprüfung aber auch heraus, dass der Antragsteller auch ein Recht auf Unterstützung aus anderen Töpfen habe. Die Kasse des Fonds sei nicht leer, weitere Spenden jedoch willkommen, versicherte Auhagen. Selbstverständlich werden Spenden nur auf ausdrücklichen Wunsch öffentlich gemacht. Häufig sei dies aber von den Spendern nicht gewollt. Um den Fonds bekannt zu machen – sowohl für die Nutznießer als auch für mögliche Spender – sei es aber auch wichtig, dass von der Existenz des Hilfsfonds wie in diesem Artikel immer wieder in den Wedemärker Medien berichtet wurde, erklärte Auhagen, der gemeinsam mit Bürgermeister Helge Zychlinski und dem Verlagsleiter des ECHO, Thorsten Schirmer, über die Auszahlungen aus dem Fonds entscheidet.