708,78 für UNICEF-Projekt „Wasser wirkt“

Norbert Zwingmann vom REWE-Markt und Christiane Freude von der Unicef freuen sich, dass die Pfandbon-Spendenaktion im REWE-Markt 708,78 für das Projekt „Wasser wirkt“ der Unicef eingebracht hat. Foto: A. Wiese

REWE-Kunden spendeten ein halbes Jahr lang ihre Pfandbons für den guten Zweck

Mellendorf (awi). „Wasser wirkt” – auch in der Wedemark freute sich gestern Christiane Freude von der UNICEF, als sie aus den Händen von Norbert Zwingmann vom REWE-Markt am Burgweg einen Scheck über die stolze Summe von 708,78 Euro entgegennahm. Denn sauberes Wasser ist überlebenswichtig und ein Menschen- beziehungsweise Kinderrecht, so Freude. Bis 2015 möchte UNICEF mindestens 500.000 Kinder in Äthiopien, Bangladesh, Kambodscha, Sambia, Somalia und im Südsudan mit sicherem Wasser versorgen. Bis gestern morgen um 10 Uhr konnten 201.763 Kinder mit sauberem Wasser versorgt werden. Für viele von ihnen dürfte es sich dabei um eine lebenserhaltende Maßnahme handeln, betonte Freude, denn noch immer sterben täglich weltweit rund 2.000 Kinder unter fünf Jahren an zumeist durch verschmutzes Wasser verursachten Durchfallerkrankungen. Mit nur zehn Euro pro Kind sind diese Erkrankungen vermeidbar. So kann Unicef dank der Pfandflaschenaktion von REWE in Mellendorf mehr als 70 Kinder nachhaltig mit Trinkwasser und verbesserten Sanitäranlagen versorgen und sie über Hygiene und Gesundheit aufklären. Tatkräftig unterstützt wurde diese Aktion durch Schüler der SV des Gymnasiums Mellendorf. Bereits zum Auftakt im Sommer warben sie für das Spenden von Leergutbons und standen zu Gesprächen über die weltweite Wassersituation zur Verfügung. Beispielhaft erklärten sie den täglichen Wasserverbrauch pro Personn in verschiedenen Ländern anhand entsprechend aufgebauter Flaschenmengen. Später sammelten sie beim verkaufsoffenen Sonntag in Mellendorf Spenden an einer bunten Wassertheke mit Wasserauschank, Wassertatoos und mehr. Hiermit konnte weiteren Kindern geholfen werden.