77. Mitgliederversammlung der FBG

Vorsitzender Horst-Eckhard Sievert (links) eröffnet die 77. Mitgliederversammlung der Forstbetriebsgemeinschaft Fuhrberg. Foto: B. Stache
 
Uwe Bohnhorst referiert anlässlich der 77. Mitgliederversammlung der Forstbetriebsgemeinschaft Fuhrberg über das Thema „Verkehrssicherungspflicht der Waldbesitzer – Baumkontrolle“. Foto: B. Stache

BGH-Urteil: Betreten des Waldes geschieht auf eigene Gefahr

Wennebostel (st). „Wenn Spaziergänger im Wald und auf Waldwegen durch herabstürzende Äste verletzt werden, müssen Waldbesitzer dafür nicht haften“, zitierte Uwe Bohnhorst, Fachreferent der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, aus dem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) Karlsruhe vom 2. Oktober 2012. Das Betreten des Waldes zu Erholungszwecken ist zwar jedermann gestattet, die Benutzung des Waldes geschieht jedoch grundsätzlich auf eigene Gefahr, urteilte der BGH unter Hinweis auf solche waldtypische Gefahren. Bohnhorst sprach anlässlich der 77. Mitgliederversammlung der Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) Fuhrberg am Freitagabend im Gasthaus Bludau in Wennebostel über das Thema „Verkehrssicherungspflicht der Waldbesitzer – Baumkontrolle“. Der BGH habe entschieden, dass Waldbesitzer nur für solche Gefahren haften, die im Wald atypisch sind, machte der Referent deutlich. Seinen informativen Vortrag hatte Bohnhorst mit konkreten Beispielen und zahlreichen Fotos von Gefahrenquellen im Wald bereichert, beispielsweise durch Absperrketten an Waldwegen, die Läufer und Radfahrer zu Fall bringen können. Aber auch Erholungseinrichtungen im Wald, wie Spiel- oder Rastplätze, Lehr- und Trimmpfade, erfordern die Verkehrssicherungspflicht der zuständigen Waldbesitzer. Die besondere Sorgfaltspflicht besteht ebenfalls für Baumbestände im Zuge öffentlicher Straßen, Wege, Eisenbahnstrecken, erklärte Bohnhorst. In seinem einstündigen Vortrag erläuterte er überdies die Bedeutung der Baumkontrolle und verwies auf die beiden FLL-zertifizierten Baumkontrolleure der Niedersächsischen Landwirtschaftskammer (FLL=Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau e.V.). Dazu lieferte er unverbindliche Kostenbeispiele für die Beauftragung eines Baumkontrolleurs. Unbeantwortet blieb seine Frage, wer für die Kosten der Verkehrssicherungspflicht aufkommt, die mit dem derzeit auch in der Wedemark verstärkten Aufstellen von Bänken im Wald entstehen. Die Mitgliederversammlung der 1937 gegründeten FBG Fuhrberg hatte deren Vorsitzender Horst-Eckhard Sievert mit der Begrüßung von zirka 90 Mitgliedern und zahlreicher Gäste eröffnet. Nach Genehmigung des letztjährigen Protokolls folgten der Tätigkeitsbericht des Vorsitzenden und seines Stellvertreters Cord-Heinrich Vortmüller. Sievert ließ die zahlreichen Exkursionen des vergangenen Jahres noch einmal Revue passieren. Den Kassenbericht 2013 legte Geschäftsführerin Katalin Simon vor, ebenso den Haushaltsvoranschlag 2014, der Zustimmung fand. Nach einstimmiger Entlastung von Rechnungsführer und Vorstand wählte die Versammlung Rudi Rose aus Brelingen für die nächsten zwei Jahre zum Kassenprüfer. Forstoberrat Eckard Klasen nahm zu aktuellen forstlichen Tagesfragen Stellung, unter anderem zur umstrittenen Ganzbaumnutzung, der Entfernung aller ober- und unterirdischen Baumteile bei Rodungsarbeiten. Es folgten die Tätigkeitsberichte der Bezirksförster Christian Oehlschläger (Burgwedel), Jörg Hagemann (Wedemark) sowie Christian Günther (Burgdorf). Hagemann widmete sich dabei noch einmal dem aktuellen Thema „Hannoversche Moorgeest“ und wies auf die Mitwirkung bei der Erstellung der Wertgutachten hin. Er thematisierte auch die Grundwasserkooperation „Fuhrberger Feld“. Im Jahr 2013 hatte es 119 Vorortkontrollen durch die Landwirtschaftskammer im Forstbereich gegeben – mit einem erfreulichen Ergebnis: keine Beanstandung. In seinem Bericht als Geschäftsführer der FBG Celler Land sprach Volker Schulte unter anderem über die Entwicklung des Holzmarktes. Abschließend gab es eine rege Diskussion über die geplante und in Kritik geratene „Südlink-Stromtrasse“, die auch Waldbesitzer der Forstbetriebsgemeinschaft Fuhrberg tangiert.