„Alle waren begeistert“

Beim Spargelfest in Elze war viel los.
 
Die Besucher hatten die Möglichkeit, sich beim Trecker-Geschicklichkeitsfahren zu beweisen.

Über 1000 Besucher kamen zum Spargelfest anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Spargelhofs Hemme

Elze (lo). Bei Sonnenschein und guter Laune feierten über 1.000 Besucher das 50-jährige Jubiläum des Spargelhofs Hemme mit einem Spargelfest. „Mit so vielen Besuchern haben wir nicht gerechnet. Aber alle waren begeistert. Und das Wetter war auch einfach super“, freut sich Jörg Hemme vom Spargelhof. Dabei konnten sich die Besucher nicht nur auf den Verkauf von Spargel und Gerichten in der klassischen Art freuen, sondern auch auf Spargelcremesuppe, Spargel-Flammkuchen, Spargelbrot und Spargel-Hot-Dog. Bereits zur Mittagszeit waren die Stände gut besucht und die Besucher ließen sich die verschiedenen Spargelvarianten schmecken.
Für die fünfjährige Matilda und den dreijährigen Felix ging es hingegen auf die Hüpfburg in Form eines Feuerwehrautos. Durch die Hindernisse ging es für die beiden hinauf zur Rutsche. „Die Hüpfburg gefällt mir gut und macht mir viel Spaß“, sagt Matilda. Nebenan vergnügten sich Kinder beim Dosenwerfen der Feuerwehr Elze und machten Fotos in der Fotobox mit einem Feuerwehrauto. Ebenfalls konnten die Kleinen und auch Großen sich das Tank-löschfahrzeug und die neue Ausrüstung anschauen. „Wer mag, durfte die Ausrüstung auch einmal anziehen und das Atemschutzgerät aufsetzen“, sagt Ortsbrandmeister Julian Lips-Winter.
Neben den Aktivitäten der Feuerwehr bot auch die Landjugend der Wedemark eine Aktion an. Auf einem mit Strohballen umrundeten Gelände konnte mit einem Schlepper das Geschicklichkeitsfahren geübt werden. Dabei ging es darum, Ringe von einem Punkt zum anderen zu heben. Ebenfalls bestand die Möglichkeit, mit einem Frontladeschlepper Wasser von einem in den anderen Behälter zu schütten. „Beides ist nur mit einem präzisen Auge, Feingefühl und Geschicklichkeit möglich“, erläutert Alexander Jaeschke, Auszubildender auf dem Hemme-Hof.
Wer sich hingegen einmal anschauen wollte, wie der Spargel gestochen wird, hatte dazu bei der Feldrundfahrt die Gelegenheit. Dort hatten die Besucher die Gelegenheit, den Spargelstechern bei der Arbeit zuzuschauen. „Die Feldrundfahrt ist sehr gut angekommen“, resümiert Hemme. Ebenfalls viel Interesse weckten die ausgestellten Oldtimer und moderne Maschinen. Interessierte hatten sogar die Möglichkeit, sich in einige der Maschinen zu setzen. Ausprobieren konnten die Besucher auch das Blasrohrschießen am Stand vom Schützenverein Elze. Dabei musste auf eine Wand voller Luftballons gezielt werden. „Wir wollten das Blasrohrschießen hier einmal vorstellen. Und jeder, der wollte, konnte es einmal selbst ausprobieren“, so Birgit Gräfenkämper, erste Vorsitzende des Schützenvereins Elze.
Des Weiteren konnte man den Besenbindern aus Marklendorf bei ihrer Arbeit zuschauen und viele Kunsthandwerker stellten ihre Werke aus. Dabei reichte das Angebot auf der gesperrten Wasserwerkstraße von Schmuck über T-Shirts bis hin zu Taschen. Für die musikalische Unterhaltung sorgte zudem ab 13 Uhr der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Elze mit einem Platzkonzert.
Ebenfalls im Angebot Standen Kaffee und Kuchen sowie Waffeln, Popcorn und Eis. „Wir hatten insgesamt 85 Torten. Um 16.30 Uhr haben wir dann das letzte Stück Torte verkauft“, erzählt Hemme. Und er ist sich sicher: „Es war eine gelungene Veranstaltung.“