Als Kaiser Wilhelm II. noch regierte

Der Schützenverein Meitze beschenkte seinen Nachbarverein in Gailhof mit einer Ehren-Jubiläumsscheibe zum 100. Jubiläum. Foto: E. A. Nebig
 
Kreisoberschützenmeister Matthias Böttcher (r.) überbrachte die Glückwünsche des Deutschen Schützenbundes, des Landes- und Kreisschützenverbandes. (Foto: E.A. Nebig)

100 Jahre Schützenverein Sichere Hand Gailhof wurden ausgiebig gefeiert

Gailhof (ne). Im Jahre 1911, als Kaiser Wilhelm II. noch regierte, wurde am 25. März im Gasthof „Zur schönen Adelheid“ im alten, eigenständigen Dorf, im damaligen Landkreis Burgdorf, von 18 Bürgern der Schützenverein „Sichere Hand“ Gailhof von 1911 gegründet, um überliefertes Brauchtum sowie den Schießsport zu pflegen, und zwar im Interesse der jungen Männer ab 15 Jahren, wie es in der Begründung heißt.
In der Gründungsversammlung wurde ein Vorstand mit Heinrich Kuhls als 1. Vorsitzenden gewählt, und es dauerte nicht lange, da gab es bereits 30 Mitglieder! Trotz zweier Weltkriege, Gleichschaltung durch die Nationalsozialisten und ab 1945 langes Verbot durch die britische Besatzungsmacht, steuerten die jeweiligen Vorstände mit viel Mühe und Engagement, manchmal auch mit Verdruss, den Verein „mit sicherer Hand“ durch die manchmal aufregenden Jahrzehnte zweier Jahrhunderte. 25 Vereinsvorsitzende in 100 Jahren weist eine Liste in der zum Jubiläumsfest erschienenen Festschrift nach. Einige von ihnen wurden mehrfach an die Spitze des Vereins gewählt oder sie waren vorübergehend kommissarisch eingesetzt. So zum Beispiel der jetzige 1. Vorsitzende Rolf-Dieter Göing, unter dessen Gesamtregie der Verein mit vielen Gästen am vergangenen Wochenende das 100. Jubiläum als Zelt- fest feierte. Ihm, seinem Vorstand und vielen Helferinnen und Helfern gebühre Lob und Anerkennung für die Ausrichtung des schönen Festes, war am Ende der Feierlichkeiten zu hören, die auch vom Schützen-Nachbarverein in Meitze unterstützt wurden. Es ist schon Tradition, dass sich die Gailhofer und Meitzer Schützen seit Jahren gegenseitig stützen. Deshalb schenkten die Meitzer ihren Schützenschwestern und -Brüdern jetzt auch als sichtbares Freundschaftssymbol eine Jubiläumsscheibe! Die gelungene Festschrift – die mehr als eine solche ist, nämlich eine kleine Vereinschronik, wurde beim Festkommers an alle Gäste verteilt. Sie zeichnet in Wort und Bild die Historie des Vereins anschaulich in Sachen Brauchtumspflege und erfolgreichem Schießsport nach, so dass hier nicht mehr groß darauf eingegangen werden soll.
Vor der Vereinsgründung dürften – wie andernorts auch – gewählte Schaffer das „Scheibenbier“ samt Königsschießen ausgerichtet haben. Eine alte Schützenscheibe von 1863 erinnert an jene Zeiten. Doch als das Dorf größer wurde, musste ein Verein her. Doch zurück zum Festkommers im ausgebuchten Festzelt. Viele Gäste überbrachten Grußworte, darunter alle Vorsitzende der im Kreisschützenverband Wedemark-Langenhagen zusammengegeschlossenen Vereine mit Kreisoberschützenmeister Matthias Böttcher an der Spitze. Dieser überreichte im Auftrag des Präsidenten des Deutschen Schützenbundes eine Ehrenplakette und zudem je ein Fahnenband des Kreis- sowie des Landesverbandes. Für die zahlreichen weiteren Gratulanten seien hier stellvertretend die Landtagsabgeordnete Editha Lorberg, Gemeindebürgermeister Tjark Bartels, Ortsbürgermeister Rudi Ringe, Pastor Thomas Hirschberg und als Vertreter des Landessportbundes, Joachim Brandt genannt, der einst als junger Kreisoberschützenmeister Glückwünsche zum 75. Jubiläum überbracht hatte. Ehrennadeln des Niedersächsischen Sportschützenverbandes (NSSV) für 40 und 25 Jahre aktive Mitarbeit im NSSV erhielten Heidemarie Leide sowie Marc Meybauer und Christian Fröhlich. Mit der Ehrenmitgliedschaft des SV Gailhof wurden Harry-Siegfried Leide und Gerhard Wrede ausgezeichnet. Beides machten sich in besonderer Weise um ihren Verein verdient. Alle anwesenden Fahnenträger der Vereine im Kreisschützenverband wurden beim Fahnenausmarsch mit einem Erinnerungs-Fahnenband bedacht. Der zweite Festtag war nach einem Katerfrühstück den Majestäten gewidmet. Im Rahmen eines Festumzuges, bei dem der Feuerwehrmusikzug Elze für den musikalischen Rahmen sorgte, wurden der Jubiläumskaiserin Karola Rose sowie den weiteren Jubiläumsmajestäten, König Edgar Meybauer, Jugendkönig Maxi Fuess und Kinderkönigin Leonie Brümmer die Königstrophäen überbracht. Alles in allem war es ein Fest, dass noch lange im Gedächnis bleiben dürfte, meinten Teilnehmer aus Schützenvereinen in Langenhagen.