„Alter Schulhof“ offiziell benannt

Ortsbürgermeister Jürgen Benk (r.) begrüßte Christiane Lüßmann in ihrem neuen Amt. Foto M.Dröge

Ortsrat entscheidet sich für einen Namen

Elze (md). Zu Beginn der Ortsratssitzung am vergangenen Mittwoch bat Ortsbürgermeister Jürgen Benk alle Anwesenden um eine Schweigeminute für den am 25. Juni 2011 verstorbenen Abgeordneten Ludwig Brüggemann. Benk würdigte die hervorragenden Verdienste des ehemaligen Ortsbürgermeisters. Über Parteigrenzen hinweg setzte sich Brüggemann viele Jahre in vorbildlicher Weise für die Belange seines Wohnortes ein. Brüggemanns Nachfolge in der CDU-Fraktion des Ortsrates tritt Christiane Lüßmann an. Benk verpflichtete die Meitzerin in ihrem neuen Amt. (
Holger Zorn vom Team Bauplanung der Gemeinde informierte den Ortsrat über Möglichkeiten der Erschließung für das Baugebiet „Uferweg“ in Elze. (Ein Mitarbeiter eines Planungsbüros hatte mehrere Möglichkeiten der Zuwegung in dieses Baugebiet ausgearbeitet und erläuterte diese dem Rat. Da für eine endgültige Entscheidung die Anwohner noch angesprochen werden sollen, ist eine Entscheidung vertagt. Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Aufnahme von Elze in das Dorferneuerungsprogramm des Landes Niedersachsen. (Mit tatkräftiger Unterstützung des Vereins „Dorfbild Elze“ wurde im August 2009 ein entsprechender Antrag an die Landesbehörde gerichtet, im Juni 2011 kam dann die positive Nachricht über die Zusage. Unter Mitwirkung aller gesellschaftlichen Gruppen in Elze, das heißt Senioren, Kinder, Vereine, Handwerks- und Gewerbebetriebe sowie landwirtschaftliche Betriebe, sollen nun Ideen entwickelt werden, wie und an welchen Stellen der alte Dorfkern Elze verschönert werden kann. Die ersten von vielen folgenden Schritten sind gemacht. Nach den Sommerferien werden Arbeitsgruppen gebildet, die sich mit der Thematik auseinandersetzen werden. Holger Zorn von der Gemeindeverwaltung machte deutlich, dass die Vorhaben von der Gemeinde begleitet und unterstützt werden. Spätestens im Dezember 2012 muss der Plan zur Dorferneuerung beim Amt für Landsentwicklung vorliegen. Vor einigen Jahren wurde bereits Meitze im Dorferneuerungsprogramm aufgenommen. Daraus wurden unter anderem Gelder für die Sanierung der Dorfstraße zur Verfügung gestellt. Als weiteren Gast begrüßte Benk den Leiter der Kinder– und Jugendkunstschule Wedemark Bernd Tschirch. Tschirch stellte das Projekt „Kinderrechte mal 16“ vor. Im Rahmen dieses Projektes soll in allen 16 Dörfern der Wedemark ein Kunstwerk zum Thema Kinderrechte aufgestellt werden. Die Kunstwerke werden für Elze und Meitze in Zusammenarbeit mit der Grundschule Elze und der Kirchengemeinde erstellt. Es ist beabsichtigt, die Ideen der Kinder aufzunehmen und in Zusammenarbeit mit den Künstlern anzufertigen. In Mellendorf gibt es bereits die „Straße der Kinderrechte“ – diese dient als Vorbild. Ziel ist es, alle Kunstwerke mit einem Radwanderweg zu verbinden, um so auch die jeweiligen Orte bei der Besichtigung näher kennenzulernen. Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt. In der Grundschule Mellendorf wurde mit diesem Kunstprojekt bereits begonnen.
Am Ende der Sitzung einigten sich die Ortsratsmitglieder noch auf einen Namen für den Bouleplatz. Von den vielen eingereichten Vorschlägen der Elzer Bürger, wurde „Alter Schulhof“ als Favorit ausgewählt. Ein entsprechendes Namensschild soll am 16. Juli, ab 15 Uhr beim Sommerfest angebracht werden. Neben den zwei „Sportgeräten für Senioren“, soll nun auch noch ein Stelzenhaus für die Kleinsten errichtet werden.