Analog und digital gut vernetzt

Katrin Meinen, Leiterin des Gymnasiums, und Jens Szabo, Leiter der Realschule, diskutieren die Einsatzmöglichkeiten der neuen "Visu-Boards".

Realschule und Gymnasium ziehen an einem Strang

Wedemark. Zusammen ist man weniger allein. Das jedenfalls finden Jens Szabo, der Leiter der Realschule Wedemark und die Leiterin des Gymnasiums Mellendorf, Katrin Meinen. Deshalb haben sich die beiden Nachbarschulen unter anderem in punkto Digitalisierung gemeinsam auf den Weg gemacht. Aus den Mitteln des Digitalpakts hat die Realschule in den Herbstferien vier Unterrichtsräume des Gymnasiums mit digitalen Tafeln der neuesten Generation ausgestattet. Das bot sich an, da es sich hierbei um vier Unterrichtsräume handelt, die das Gymnasium in der Realschule nutzt. „Unser Medienbildungskonzept liegt der Gemeinde schon lange vor“, erklärt Szabo. „Daher fließen für uns bereits die Finanzmittel aus dem so genannten Digitalpakt.“ Da seine Räume bereits flächendeckend mit den neuen Visu-Boards ausgestattet sind, war es für den Realschulleiter selbstverständlich, die Gymnasiasten im Nachbarflur nicht mit Kreidetafeln arbeiten zu lassen. Diese unkomplizierte Unterstützung freut Meinen sehr. „Es ist ein gutes Gefühl, miteinander und nicht gegeneinander zu arbeiten. Besonders im Moment wird deutlich, dass digitale Technik inzwischen unverzichtbar für den modernen Unterricht ist. „ So sei es unter anderem möglich, Unterricht aus dem Klassenzimmer direkt nach Hause zu streamen. Für Meinen ist es selbstverständlich, dass das Gymnasium der Realschule ebenfalls Schützenhilfe leisten wird, wenn dies notwendig ist.
Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Schulen existiert nicht erst seit diesem Herbst. Da die Realschule mit ihren IPad-Klassen bereits seit einigen Jahren digitaler Vorreiter am Campus ist, hat Szabo den großen Nachbarn schon einige Male bei der Konzepterstellung beraten. Das Gymnasium treibt die Zusammenarbeit der beiden Schulen in anderen Bereichen voran. So treffen die Schulleitungen Absprachen zu einem gemeinsamen Hygiene- und Aufsichtskonzept, zur Zusammenarbeit bei den Schulanmeldungen oder im AG-Bereich.
Seit den Herbstferien können Schülerinnen und Schüler in der Realschule 15 neue interaktive Tafeln im Unterricht nutzen. Die Gemeinde Wedemark stattete alle Klassenräume damit aus.

„Der DigitalPakt der Bundesregierung hat es möglich gemacht: Rund 80.000 Euro konnten für die Anschaffung der Tafeln, Computer, Steuerungseinheiten und Software – und damit in die krisensichere Ausbildung der Lernenden an der Realschule investiert werden. Da der Ausbau der schulischen Bildungsinfrastruktur durch den DigitalPakt gefördert wird, wurden neben den Tafeln unter anderem auch Messinstrumente für den naturwissenschaftlichen Unterricht sowie 3D-Drucker beschafft",ergänzt die Gemeinde Wedemark.„Schulleiter Jens Szabo ist in Sachen Digitalisierung unbestritten eine treibende Kraft“, sagt Bürgermeister Helge Zychlinski anerkennend. „Schon sehr früh gab es in der Realschule ein Konzept für die Beschulung mit modernen technischen Mitteln. Deshalb war es richtig, dort mit der Beschaffung zu beginnen.“ Er hoffe, dass bald auch die anderen Schulen ausgestattet werden könnten, möglichst mit kompatibler Technik. Die Gemeinde Wedemark wird nach Einreichung aller Unterlagen die Kosten für die 15 Tafeln vom Bund und Land Niedersachsen zurückerhalten. Insgesamt stehen den Schulen der Gemeinde Wedemark aufgrund des landesweiten Verteilerschlüssels bis maximal 1,6 Millionen Euro für die Umsetzung des DigitalPaktes zur Verfügung.