Apfel- und Walnussbaum für die Enkelkinder gepflanzt

Gerlinde (v. l.) und Utz-Dieter Bucerius haben für ihren Enkel Konstantin einen Walnussbaum gepflanzt. Ulrike und Simon Hintze freuen sich für ihren kleinen Sohn. Foto: B. Stache

Im Ereigniswald Bissendorf stehen nach elf Jahren schon 185 Bäume

Bissendorf (st). Konstantin wird sich, wenn er groß ist, an diesen Tag im Ereigniswald Bissendorf ganz sicher nicht erinnern können – seine Eltern Ulrike und Simon Hintze werden es ihm erzählen. Während es sich der sechsmonatige Junge am Samstagvormittag in seinem Kinderwagen gut gehen ließ, pflanzten seine Bissendorfer Großeltern Gerlinde und Utz-Dieter Bucerius zwei Bäume: eine Walnuss für Konstantin, der am 12. April 2013 das Licht der Welt erblickte, und einen Apfel für seinen Bruder Jonathan, geboren am 12. April 2012. „Das sind unsere fünften und sechsten Bäume, die wir hier im Ereigniswald gepflanzt haben“, erinnert sich Großvater Utz-Dieter, dessen Tochter Ulrike in Brelingen und Sohn Matthias in Mannheim wohnen. Für den Mannheimer Enkel Jonathan hatten die Großeltern einen Baum der Apfelsorte Jonathan ausgesucht. „An die neuen Bäume werden wir noch Schilder mit den Namen unserer Enkel anbringen, zur Erinnerung an die Pflanzaktion ihrer Großeltern“, erklärte Gerlinde Bucerius. Mit Blick auf die beiden Neuanpflanzungen fügte sie an: „Es ist wichtig, dass Kinder auch heute noch wissen, woher die Äpfel und anderes Obst kommen.“ Zu Beginn der diesjährigen Aktion hatte Daniel Michel von der Baumschule Schmidt in Mellendorf das richtige Pflanzen eines Baumes demonstriert: „Ganz wichtig ist immer die richtige Herstellung des Pflanzloches, damit der Baum korrekt eingesetzt werden kann. Dies ist die Grundvoraussetzung für ein gutes Wurzelwerk“. Das Gießen im Sommer dürfe natürlich nicht vergessen werden, ergänzte der Fachmann. „Heute wurden 15 neue Bäume im Ereigniswald gepflanzt, unter anderem Birne und verschiedene Laubbäume, darunter auch eine Rotbuche“, lautete seine Bestandaufnahme. Heidemarie Heinzelmann, die „Mutter der Bäume“, wie sie im vergangenen Jahr vom Vereinsvorsitzenden Dr. Helmut Dohnke, Vorsitzender des Verschönerungs- und Naturschutzverein Bissendorf, zum zehnjährigen Jubiläum des Bissendorfer Ereigniswaldes anerkennend genannt wurde, hat den Überblick über alle Anpflanzungen bis heute bewahrt: „185 Bäume sind bisher gepflanzt worden. Ich mache das immer noch gerne“, freute sich die Organisatorin, während sich die fleißigen Pflanzer nach der Arbeit am rustikalen Büfett stärken konnten. Im Oktober 2014 wird es die nächste Baumpflanzaktion im Ereigniswald am Isernhägener Damm geben. Wer sich daran beteiligen möchte, kann mit Heidemarie Heinzelmann, Telefon (0 51 30) 72 08, Kontakt aufnehmen.