Araucaner hatte die größte Klappe

Tagessieger Rolf Nebe (links) mit seinem Araucaner Hahn. Rechts Frank Moll, Sieger bei den Hühnern. Foto: A. Wiese

Tagessieger im Besitz von Rolf Nebe krähte 88 mal in einer halben Stunde

Wiechendorf (awi). Das Hähnewettkrähen ist jedes Mal ein Spaß für die ganze Familie. Viele Aktivitäten für Kinder, Musik, Gegrilltes, Kaffee, Kuchen und Getränke runden die Maiveranstaltung des Rassegeflügelzuchtvereins jedes Jahr ab. So auch diesmal, trotz des schlechten Wetters. Und die Hauptpersonen des Tages, die Hähne in ihren Käfigen im Obergeschoss, ließen sich davon schon gar nicht beeindrucken. Der Tagessieger war am Ende der Araucaner von Rolf Nebe aus Mellendorf mit 88 Krährufen in einer halben Stunde. Diesen Rekord brach keiner. In der Klasse „Hühner“ holte sich den Sieg Frank Moll aus Wendeburg mit einem Araucaner, den er sich von seinen Eltern Manfred und Brigitte Moll aus der Wedemark geliehen hatte und der 77 mal in 30 Minuten krähte. Zweite wurde Brigitte Möser aus Langenhagen mit einem Friesenhuhn (76 mal) vor Eckhard Widdel mit einem Jersey Giant (zwölfmal). Bei den Urzwergen gewann der federfüßige Zwerghahn von Jürgen Brunngräber aus Bissendorf mit 43 Rufen vor dem holländischen Zwerghahn von Regina Schlüter aus Lehrte mit 37 Rufen vor Sören Deeke aus Abbensen mit seinem federfüßigen Zwerghahn (36 mal). Bei den Zwerghühner ging der Sieg an Freidhelm Dahle aus Osterwal mit einem Zwerg-Sulmtaler (65 mal) vor Noa Suchy mit einem Zwerg-Wyandottenhahn (61 mal) und Dirk Schlüter aus Lehrte, ebenfalls mit einer Zwerg-Wyandotte (49 mal). Bei den Rasselosen sahnte Immo Ortlepp aus Abbensen alle drei ersten Plätze mit seinen Feld-, Wald- und Wiesenkreuzungen ab, die 62, 58 und 41 mal im Wertungszeitraum krähten. Mit 42 gemeldeten Hähnen war die Resonanz zufriedenstellend. In der Wertung für die Kinder, die einen Hahn leasen konnten, dessen Krähen dann in einer Zeitspanne von 15 Minuten gezählt wurde, gewann Hanna Isermann mit einem Araucaner vor Merle Schrader mit einem Zwerg- und Kai Heuer mit einem Friesenhuhn. Rund um das Wettkrähen warteten viele Attraktionen auf die Besucher: ein zweistündiges Platzkonzert mit dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Elze,
Treckerfahrten durch die Natur mit einem Oldtimergespann, Pony-
reiten, ein Streichelzoo mit Kaninchen und Kleintieren, Schaubrüten mit Kükenschlupf, eine Hütevorführung mit Schafen und Hund, eine Hüpfburg und viele weitere Kinderspiele sowie Kinderschminken und Glücksrad für Kinder sowie Tanzvorführung einer Volkstanzgruppe. Für das leibliche Wohl der Besucher war mit Grill- und Getränkestand sowie einer Kaffeestube wieder einmal perfekt
gesorgt. Die Mitglieder der Rassegeflügelzuchtvereinigung Wedemark stellten auch in diesem Jahr wieder ein perfektes Fest für die ganze Familie am 1. Mai auf die Beine.