Atemschutzgerätetraining im Fitnessstudio

Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Elze trainierten in voller Montur im Fitnessstudio Lifestyle and Sports in Mellendorf. Foto: A. Wiese

ATGs der Elzer Feuerwehr testeten, wielange im Ernstfall die Luft reicht

Elze/Mellendorf (awi). Atemschutzmasken ermöglichen Feuerwehreinsatzkräften, in einer Umgebungsatmosphäre ohne Sauerstoff zu arbeiten und verhindern das Einatmen von Atemgiften. Außer der notwendigen ärztlichen Untersuchung müssen Atemschutzgeräteträger jährlich eine Belastungsübung und eine praktische Einsatzübung absolvieren, wenn sie nicht real im Einsatz waren. Um dies leis-ten zu können, muss die körperliche Fitness regemäßig trainiert werden – auch unter extremen Bedingungen. Zwölf Atemschutzgeräteträger (ATG) der insgesamt 25 ATGs der Feuerwehr Elze wollten wissen, wo ihre persönlichen Grenzen sind und trainierten letzte Woche unter Anleitung von Fitness-Trainer Arndt von Sass im Mellendorfer Fitnessstudio Lifestyle and Sports. Eigentümer Dennis Brandt hatte sich sofort bereit erklärt, die Feuerwehr bei dieser Aktion zu unterstützen und Trainer und Geräte kostenlos zur Verfügung gestellt. „Solche Partner braucht die Feuerwehr“, bedankten sich Julian Lips-Winter und Christian Bohn von der Feuerwehr Elze, die die Aktion organisiert hatten. Und so absolvierten die ATGs – darunter auch zwei Frauen – ein jeweils siebenminütiges hochintensives Intervalltraining auf dem Fahrrad und dem Corsstrainer, je eine Minute Treppenlauf mit Sprung, Bosuball Situp, Woodchops, Wurfsqat, Pushup-Leiter und TRX Row. Die Burpees mussten entfallen, da diese Übung mit Flasche nicht funktioniert, wie auch Arndt von Sass einräumen musste. Am Ende zogen die ATGs Bilanz: Es wurden 18.540 Liter Atemluft verbraucht. Im Schnitt lag der Verbrauch bei 52 bis 57 Litern pro Minute bei jedem AGT-Träger. „Das bedeutet, dass wir eine Einsatzzeit von 25 bis 35 Minuten haben, die wir in einem Brandraum sein können, um dort zu löschen oder Menschen zu retten, eine sehr gute Zeit“, so Julian Lips-Winter zufrieden. Am 21. März fahren die Elzer AGTs zu einem weiteren Training nach Salzgitter auf die Atemschutzübungstrecke, um die psychische Belastung zu trainieren, da es dort in der Bergwerksähnlichen Strecke sehr eng, dunkel und verwinkelt ist.