Aus dem Rathaus der Wedemark

Das neue Onlinezugangsgesetz spart zukünftig Bürgern und Unternehmen den Gang ins Rathaus – Verwaltungsleistungen können dann bequem über das Internet erledigt werden. Foto: B. Stache

Verwaltungsausschuss befasst sich mit neuem Onlinezugangsgesetz

Wedemark (st). „Mit der Umsetzung des 2017 beschlossenen Onlinezugangsgesetzes (OZG) macht Deutschland einen großen Schritt in Richtung einer modernen, bürgernahen Verwaltung. In rund drei Jahren sollen Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen 575 Verwaltungsleistungen bequem über das Internet erledigen können“, heißt es auf der aktuellen Internetseite vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. Mit dem Thema OZG hat sich nun auch der Verwaltungsausschuss (VA) der Gemeinde Wedemark befasst. Die Ausschussmitglieder, die traditionell vor der Gemeinderatssitzung zusammenkommen, wurden über die schon jetzt aktiven Online-Angebote der Gemeinde informiert. „Wir müssen künftig alle Dienstleistungen für die Bürgerinnen und Bürger online anbieten. Das Thema wird uns in der Zukunft begleiten“, erklärte dazu Ewald Nagel, Referent für Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation der Gemeinde Wedemark. Des Weiteren stimmten die Mitglieder des VA dem Flächenkauf für ein Feuerwehrgerätehaus in Berkhof zu. Die Fläche sei in einer guten innerörtlichen Lage. Zum Aufstellungsbeschluss für einen B-Plan im Bereich der Mellendorfer Straßen Allerhop und Pechriede heißt es: „Es soll eine Nachverdichtung auf einer alten Hofstelle stattfinden. Mischbebauung mit sozialem Wohnungsbau ist vorgesehen. Es sollen neben Mehrfamilien- auch Einfamilienhäuser entstehen. Auch der Investor sei mit sozialem Wohnungsbau einverstanden. Die Auftragsvergabe „Winterdienstarbeiten“ stand ebenfalls auf der Agenda. Zwei Unternehmen aus der Wedemark haben im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung den Zuschlag für drei Handstreubezirke erhalten – Finanzvolumen: 81000 Euro. Die Vergabe von Zeitvertragsarbeiten für den Straßenbau wurde verlängert und umfasst ein Auftragsvolumen von 117 000 Euro. Der VA hat der Vertragsverlängerung für Softwarelizenzen in Höhe von 58.000 Euro ebenso zugestimmt wie den Rohbauarbeiten für den Anbau am Schulzentrum, die mit 1,8 Millionen Euro zu Buche schlagen. Die Baustelleneinrichtung beginnt wie geplant im November. VA-Zustimmung auch zum Baustart für die Rohbauarbeiten (209 000 Euro) der Kita in Wennebostel, der noch in diesem Jahr erfolgen soll. Das dazugehörige Holzständerwerk (Zimmermannsarbeit) ist mit 400 000 Euro veranschlagt. Weiteres Thema im VA: Aufstellungsbeschluss B-Plan Ortsriede, neues Baugebiet in der Kuhle.