Austausch mit den USA

Lars Klingbeil in Berlin im Deutschen Bundestag. / Foto: Tobias Koch (www.tobiaskoch.net)

Lars Klingbeil ruft zur Teilnahme auf

Heidekreis. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil ruft junge Menschen aus der Region dazu auf, sich für eine Teilnahme am Parlamentarischen Patenschafts-Programm (PPP) zu bewerben. Auch im Austauschjahr 2022/23 haben Schülerinnen und Schüler sowie junge Berufstätige nämlich wieder die Möglichkeit, mit Hilfe eines Stipendiums für ein Jahr in den USA zu leben. Bewerbungen können noch bis zum 10. September 2021 eingereicht werden. Das PPP ist ein Programm des Deutschen Bundestages und des US-Kongresses und ermöglicht seit 1983 jedes Jahr jungen Deutschen mit einem Vollstipendium ein Jahr in den USA zu erleben. Zeitgleich sind junge US-Amerikanerinnen und US-Amerikaner für ein Austauschjahr in Deutschland. Damit soll die deutsch-amerikanische Freundschaft gestärkt werden. Den jungen Stipendiatinnen und Stipendiaten aus Deutschland steht während ihres Austausches ein Mitglied des Deutschen Bundestages als Patin oder als Pate zur Seite.
Lars Klingbeil hat in den vergangenen Jahren schon häufiger die Patenschaft für die jungen Menschen aus der Region übernommen, die es im Rahmen des Programms in die USA zog. „Ich habe selbst eine Zeit in den USA gelebt und kann jungen Menschen aus meiner Heimat nur empfehlen, sich für das Austauschprogramm des Bundestages und des US-Kongresses zu bewerben. Das Stipendium ist eine tolle Möglichkeit, um für ein Jahr die Politik in den USA hautnah mitzuerleben und den eigenen Horizont zu erweitern“, so Klingbeil.
Bewerbungsberechtigt sind Schülerinnen und Schüler, die zwischen dem 1. August 2004 und dem 31. Juli 2007 geboren wurden, und junge Berufstätige, die nach dem 31. Juli 1997 Geburtstag haben. Die Durchführung des PPP steht unter Vorbehalt der Pandemie. Es findet nur statt, wenn eine uneingeschränkte Ausreise der deutschen sowie eine uneingeschränkte Einreise der amerikanischen Stipendiatinnen und Stipendiaten möglich ist und das Programm angemessen und verantwortungsvoll umgesetzt werden kann. Weitere Informationen gibt es unter www.bundestag.de/ppp.
Während die deutschen Stipendiatinnen und Stipendiaten in den USA in Gastfamilien leben sind US-Schülerinnen und -Schüler bei Familien in Deutschland untergebracht. Lars Klingbeil setzt sich für diesen interkulturellen Austausch ein und unterstützt die gemeinnützige Organisation Experiment e.V. dabei, in seiner Heimatregion Familien zu finden: „Ich möchte die Familien im Heidekreis und im Landkreis Rotenburg dazu ermutigen, jemanden aus den USA bei sich aufzunehmen, denn diese Austauscherfahrung ist für beide Seiten ein unvergessliches Erlebnis und fördert gegenseitiges Verständnis und Toleranz“, so Klingbeil.
Jede und jeder könne Gastfamilie werden – egal ob alleine oder als Großfamilie, egal ob in der Stadt oder auf dem Land. Wichtig seien Humor, Neugier und Toleranz sowie die Bereitschaft, sich auf ein „Familienmitglied auf Zeit“ einzulassen. Interessierte können sich an die Geschäftsstelle von Experiment e.V. in Bonn wenden. Ansprechpartner ist Matthias Lichan (Telefon 0228 95722-21, E-Mail: lichan@experiment-ev.de). Weitere Informationen rund um das Thema Gastfamilie gibt es unter www.experiment-ev.de/gastfamilie-werden.