Azubis sollen günstiger durch die Region kommen

Per Bartels und Jean Schramke von den Jusos begrüßen die Jugend-Netzcard. Foto: P. Grotzki

SPD und Jusos begrüßen geplante Erweiterung der Jugend-Netzcard

Wedemark. Bereits seit einigen Jahren kämpfen die SPD und ihre Jugendorga-nisation in der Wedemark für eine finanzielle Entlastung von Ju-gendlichen bei der Nutzung des ÖPNV. „2018 konnten wir schon einen großen Schritt in die richtige Richtung machen.“, erklärt der Vorsitzende der Jusos Wedemark, Per Bartels. Die vor zwei Jahren eingeführte Jugend-Netzcard entlastet bereits jetzt Schülerinnen und Schüler, FSJ-lerInnen und deren Familien. Mit nur 15 € im Mo-nat ist es für sie möglich, sich frei mit Bus und Bahn in der gesamten Region Hannover zu bewegen.
Bisher können Auszubildende noch nicht von dieser Vergünstigung profitieren. Die Wedemärker Sozialdemokraten begrüßen deshalb den Vorstoß der Region, die Jugend-Netzcard auf Auszubildende zu erweitern. Gerade Auszubildende aus den Umlandkommunen wie der Wedemark würden enorm von der Vergünstigung profitie-ren. So kostet die derzeitige Monatskarte für Azubis, die in Hanno-ver ihren Ausbildungsbetrieb haben etwa 80 €. Nach Vorstellung der SPD hätten Azubis mit der Ausweitung des Sparangebotes pro Monat 65 € mehr zur Verfügung. „Die Ausweitung der Jugend-Netzcard auf Auszubildende würde für viele Jugendliche in der Gemeinde deutlich mehr Lebensqualität bedeuten“, so der stellver-tretende Vorsitzende der SPD Wedemark Jean Schramke. „Ge-meinsam mit dem seit 01.01.2020 eingeführten Mindestlohns für Auszubildende zeigt die SPD einmal mehr, wie wichtig die betriebli-che Berufsausbildung ist“, so Schramke weiter.
Die entsprechende Vorlage befindet sich derzeitig zur Beratung in der Regionsversammlung und soll noch in diesem Jahr beschlos-sen werden. „Wir sind optimistisch, dass wir mit einer Einführung zu Beginn des kommenden Jahres rechnen können.“, schließen Bar-tels und Schramke.