Azubis wollen „mit Menschen arbeiten“

Am Wegweiser durchs Rathaus – und durch das Berufsleben: die neuen Auszubildenden Julia Schmidt (vorne, von links), Natalia Tschistjakow und Hanna Schubert mit den Verwaltungsmitarbeitern Christian Bruns (hinten links), Marina Stützberger und Bürgermeister Helge Zychlinski. Foto: S. Birkner

Gemeindeverwaltung begrüßt drei junge Frauen im Team

Mellendorf (sb). Am allerersten Arbeitstag ist Aufregung durchaus in Ordnung. Besonders gilt das, wenn es eine hochoffizielle Begrüßung gibt. Ausbilder, Bürgermeister und Journalisten sitzen, wie bei einem Presseempfang, den Neuen an Konferenztischen gegenüber und trinken aus kleinen, gläsernen Getränkeflaschen. So warm und beruhigend ihre Worte auch gemeint sein mögen, ein bisschen Kribbeln und Nervosität bleiben den Berufseinsteigern erhalten.
So ging es Ende vergangener Woche drei jungen Frauen im Mellendorfer Rathaus. Die beiden 18-Jährigen Natalia Tschistjakow und Hanna Schubert sowie Julia Schmidt (16) lernen und arbeiten seitdem in der Gemeindeverwaltung.
Während Tschistjakow und Schmidt eine Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellen absolvieren, bereitet sich Schubert mit einem Dualen Studium auf den Beruf der Gemeindeinspektorin vor. Zu Beginn der Lehrzeit standen bis gestern drei Einführungstage, die sich auf den Verwaltungsaufbau und spätere Einsatzgebiete konzentrierten. Auf drei Tage komprimiert also ein durchaus bunter Rundgang: Die drei Neuen hörten einen Kurzvortrag über die Gemeinde Wedemark, lernten den zuständigen Personalrat kennen und bekamen formale Auskünfte zu Zeiterfassung, Urlaub und Krankmeldung. Gestern erhielten sie Zugang zu den Computersystemen und schlossen die drei Einführungstage mit einem gemeinsamen Frühstück ab.
Hanna Schubert wurde vereidigt und steht bereits im Beamtenstatus. Die aus Burgwedel stammende Abiturientin wird einen Teil ihrer Lehrzeit in der Gemeindeveraltung verbringen und parallel ihren Bachelorabschluss an der Kommunalen Hochschule für Verwaltung in Hannover anstreben.
Dort legen die anderen beiden Frauen ihre Prüfungen ab und besuchen ansonsten die Hannah-Arendt-Schule. Das Verhältnis von dienstbegleitendem Unterricht und Praxis im Verwaltungsalltag ist für sie in etwa ausgeglichen.
Nach ihrer Motivation gefragt, sprachen die aus Wiechendorf stammende Natalia Tschistjakow und die Hellendorferin Julia Schmidt von „Kommunikation mit Menschen“. „Ich bin einfach gerne in Gesellschaft“, begründete Tschistjakow die Wahl ihres Ausbilungsberufes. Gemeindebürgermeister Helge Zychlinski bekräftigte sie in dieser Neigung. „Sie werden als Verwaltungsmitglieder Dienstleisterinnen für alle Wedemärker Bürger sein“, sagte er an die jungen Frauen gewandt. Die Zukunftsaussichten seien im Verwaltungssektor ausgezeichnet, sagte er und bemerkte, dass die Gemeinde Wedemark einen Überbedarf an Arbeitskräften ausbilde. In diesem Jahr haben fünf junge Männer und Frauen ihre Lehre beendet. „Der Großteil unserer Azubis bleibt der Wedemark erhalten“, meinte der Bürgermeister. Tschistjakow und Schmidt hatten sich wie auch Schubert gegen jeweils 50 Mitbewerber durchgesetzt.