Bennemühlener Wehr ehrt und feiert

Gruppenbild mit Funktionsträgern, Geehrten und Beförderten: Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Sebastian Jagau (von rechts), der stellvertretende Ortsbrandmeister Nils Schneidereit, Ortsbrandmeister Michael Kaluza, der ehemalige Ortsbrandmeister Ralf Prüser, Jürgen Bombeck (Ehrung für 50 Jahre Mitgliedschaft), Moritz Meyer (befördert zum Oberfeuerwehrmann), Jürgen Prüser (Ehrung für 40 Jahre Mitgliedschaft) und André Goetze (befördert zum Oberfeuerwehrmann). Foto: A. Wiese

Traditionelles Wintervergnügen im Anschluss an die Jahresversammlung

Bennemühlen (awi). Die Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bennemühlen ist etwas Besonderes im Reigen der Feuerwehrdienstversammlungen in der Wedemark: Hier sitzen nämlich die Frauen mit am Tisch im Dorfgemeinschaftshaus Hellendorf, denn im Anschluss an die Versammlung feiert die Feuerwehr gemeinsam mit allen Dorfbewohnern, die Lust dazu haben, ihr Wintervergnügen. Dann hat es allerdings bereits eine interne Versammlung der Aktiven gegeben, wo alles, was nicht unbedingt für die Öffentlichkeit interessant ist, besprochen wurde. Für Ortsbrandmeister Michael Kaluza und seinen Stellvertreter Nils Schneidereit war es die erste Hauptversammlung mit Wintervergnügen unter ihrer Leitung. Gewählt worden waren sie zwar bereits im Oktober 2017, doch hatten sie die Wehr im April 2018 zunächst kommissarisch übernommen und waren im September letzten Jahres offiziell ernannt worden, nachdem alle geforderten Lehrgänge absolviert worden waren.
Von vier Einsätzen im zurückliegenden Jahr konnte Michael Kaluza berichten: Ein Gartenhaus- beziehungsweise Heckenbrand in Bennemühlen, ein Schornsteinbrand in Elze und zwei Flächenbrände. Dies waren die Einsätze in im Juli in Schadehop, wo auch die anderen Feuerwehren der Wedemark gefordert waren. Zu den 67,1 Einsatzstunden kommen allerdings 346,25 Lehrgangsstunden für 16 Lehrgänge der 19 Aktiven hinzu und 215 Stunden bei Veranstaltungen und Gartendiensten. Insgesamt sind das unter dem Strich 1.397,85 Stunden für die kleine Ortswehr mit Grundausstattung. Neben den 19 Aktiven gehören der Freiwilligen Feuerwehr Bennemühlen neun Alterskameraden und 56 fördernde Mitglieder an. Auch für die Dorfgemeinschaft haben sich die Kameraden 2018 wieder stark gemacht: Sie veranstalteten eine Grünkohlwanderung und das Feuerwehrvergnügen, feierten den Übertritt von Jürgen Prüser in die Altersabteilung, organisierten Müllsammelaktion und Osterfeuer am Mergelberg. Weil so viel Unrat gefunden wurde, wird auch dieses Jahr wieder eine Müllsammelaktion durchgeführt, und zwar am 23. März. Auch das Osterfeuer wird wieder stattfinden: Am Ostersonnabend, 20. April, ebenfalls am Mergelberg. Über eine gute Beteiligung würde sich die Feuerwehr freuen. Die Kleiderkammer der Feuerwehr Wedemark ist nach Bennemühlen umgezogen und wird von Heiko Ziörjen verantworlich betreut. Die Feuerwehr freute sich über zwei Neuaufnahmen und die neue persönliche Schutzausrüstung. Sie leistete drei Gemeinschaftsdienste mit der Feuerwehr Elze, beschaffte für alle einheitliche Poloshirts, verabschiedete ihren bisherigen Ortsbrandmeister Ralf Prüser und seinen Stellvertreter Klaus Stoll angemessen, feierte die Ernennung der neuen Amtsträger und richtete den Laternenumzug mit dem Fanfarenzug Celle aus. Die Jugendfeuerwehr Hellendorf unterstützte das Event mit Waffelbacken.
Befördert wurden Moritz Meyer und André Götze zu Oberfeuerwehrmännern. Für langjährige Mitgliedschaft ehrte Ortsbrandmeister Michael Kaluza Jürgen Bombeck, der der Feuerwehr seit 50 Jahren angehört, und Jürgen Prüser, der seit vier Jahrzehnten dabei ist. Mit einem Gutschein und einem herzlichen Händedruck bedankte sich Michael Kaluza bei seinem Vorgänger Jürgen Prüser für die geleistete Arbeit in den vergangenen Jahren. Dessen früherer Stellvertreter Klaus Stoll war am Sonnabend nicht anwesend und bekommt Dank und Präsent nachgereicht.
Für den stellvertretenden Gemeindebrandmeister Sebastian Jagau, der an diesem Abend seit neun Tagen im Dienst war, war die Versammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bennemühlen der ers-te Termin in seiner neuen Funktion, den er alleine absolvierte. Bei der Versammlung der Feuerwehr Duden-Rodenbostel hatte er Gemeindebrandmeister Maik Plischke bereits begleitet. Er überbrachte den Kameraden aus Bennemühlen die Grüße der restlichen 14 Ortswehren sowie von Gemeindebrandmeister Maik Plischke und seinem anderen Stellvertreter Christoph Boss.