Bestattung Thema im Bürgerhaus

Die Erste Gemeinderätin Konstanze Beckedorf begrüßte den Arbeitskreis. Foto: A. Wiese

Interkommunaler Arbeitskreis Bestattungswesen tagte in Bissendorf

Bissendorf (awi). Im Arbeitskreis Bestattungswesen treffen sich in unregelmäßigen Abständen Mitarbeiter aus Verwaltungen in der Region Hannover und des zweiten Rings, um sich über Gebühren, Kostendeckungsgrade, Service und Angebote im Bereich Bestattung und Friedhöfe auszutauschen. Ziel ist ein Austausch von Erfahrungen und Ideen, sowie die Erarbeitung von Best-Practice-Beispielen. Der Arbeitskreis tagt zum ersten Mal in der Wedemark. Von der Gemeinde Wedemark dabei waren die Erste Gemeinderätin Konstanze Beckedorf, Agnes Deschka und Bernd Köhne vom Team, Silke Clausing und Daniel Diedrich von der Gebäude- und Flächenbewirtschaftung, Hinrich Burmeister, sowie Vertreter aus den Verwaltungen von Hannover, Pattensen, Sehnde, Hemmingen, Burgdorf, Garbsen, Nienburg und Isernhagen. Die Erste Gemeinderätin Konstanze Beckedorf begrüßte die Gäste im Bissendorfer Bürgerhaus und wünschte ihnen, dass sie neue Erfahrungen mitnehmen und sich mit ihren Kollegen austauschen könnten. In der Wedemark sei dieses Ressort völlig neu aufgestellt worden und es habe ein personeller Wechsel stattgefunden. Friedhöfe seien viel mehr in den Focus der Bevölkerung gerückt. Die Gemeinde habe neue Grabarten aufgenommen. So seien in den aktuellen Haushalt Mittel für eine Stelenwand in Resse eingestellt und auch dem Thema Friedwald wolle sich die Gemeinde gerne annähern, so Beckedorf: „Wir sind im Bereich Bestattungswesen dabei, uns völlig neu zu orientieren, denn auch die Anforderungen der Hinterbliebenen verändern sich. Das Grab soll nicht viel kosten, nicht sehr pflegeintensiv sein, aber Raum zum Trauern bieten.“