Bittgottesdienst für Japan

Gundula Reuß (von links), Viktoria Wilkens und Annette Bertram gestalteten den Gottesdienst mit und erzählten über das Unglück und ihre Gedanken. Foto: V. Lubbe

Gymnasium und Kirche bereiteten zusammen vor

Mellendorf (vl). Am Freitag konnten um Japan besorgte Menschen in die St.Georg Kirche nach Mellendorf kommen, um den Opfern zu Gedenken. „In Sekundenschnelle wurde ihnen alles genommen, was sie hatten” ,stellten die Schülerinnen Josephine Bollwahn und Joana Kierey die schreckliche Situation dar. Der Religionsprüfungskurs des elften Jahrgangs bereitete mit Pastor Michael Brodermanns diesen Gottesdienst vor. Religionslehrerin Annette Bertram erzählte aus dem Unterrichtsgeschehen, dass viele Schüler behaupten, dass die Religion durch Vernunft ersetzt worden sei. Alles ließe sich rational erklären. „Wenn man aber das Unglück sieht erkennt man, dass dieses Weltbild nicht stimmt.”, so Bertram. Auch die fünften Klassen haben sich mit dem Thema beschäftigt. Lehrerin Gundula Reuß äußerte die Ängste der Schüler: “Den Schülern tut es Leid, dass die Familien der Japaner auseinandergerissen wurden und haben auch Angst vor einem Erdbeben oder einer Atomwolke in Deutschland. Die Schüler fühlen sich hilflos, weil sie nichts tun können.” Pastor Brodermanns ermunterte, dass es immer Hoffnungsschimmer gäbe, wenn Opfer aus den Trümmern geborgen werden. Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst von Organist Rolf Barth und Schülerin Viktoria Wilkens am Keyboard.