Brelingen will keine Brecheranlage

Schulelternratsvorsitzender Mario Stumpf (stehend) erläutert dem Ortsrat den aktuellen Planungsstand „Erweiterung der Grundschule Brelingen um einen Klassenraum und eine Mensa“. Foto: B. Stache
 
An der zehnten öffentlichen Sitzung des Ortsrats Brelingen nehmen zirka 30 Einwohner teil. Foto: B. Stache

Ortsrat und Bürger begehren weiterhin gegen Bebauungsplan der Gemeinde auf

Brelingen (st). Brelinger Bürger und der Ortsrat stehen weiterhin fest zu ihrer ablehnenden Haltung gegenüber der von der Gemeinde Wedemark geplanten Erweiterung des Gewerbegebiets Brelingen-Ost mit dem Planungsziel der Zulassung des beschränkten Betriebs einer mobilen Brecheranlage und eines zugehörigen Lagerplatzes. Dies wurde bei der zehnten öffentlichen Sitzung des Ortsrats Brelingen am Montagabend im Foyer der Grundschule, an der auch zirka 30 Einwohner teilnahmen, wieder einmal deutlich. Susanne Brakelmann, Vorsitzende des Ausschusses für Planen, Bauen und Umweltschutz der Gemeinde Wedemark, war unter den Zuhörern. Der Ortsrat beschäftigte sich am Abend unter anderem mit dem Entwurf des neuen Bebauungsplans für das Gelände im Osten von Brelingen. Die Empfehlung der Gemeindeverwaltung lautete, den Bebauungsplan zu beschließen und die öffentliche Auslegung durchzuführen. An der grundsätzlichen Haltung des Ortsrats gegen den Bebauungsplan Erweiterung Brecheranlage im Gewerbegebiet Brelingen-Ost habe sich nichts geändert, machte Ortsbürgermeister Patrick Cordes noch einmal deutlich. Seit April 2010 versuche die Gemeinde Wedemark, das Gelände zu erweitern – gegen den Willen der Brelinger Bürger und des Ortsrats. Dieses Vorhaben habe nur einen Gewinner, aber viele Verlierer, hieß es seitens des Ortsrats. In Brelingen und damit in der Wohlfühlgemeinde Wedemark werde eine zusätzliche Schadstoffquelle seitens der Gemeinde forciert: „Das ist unmöglich“, befand ein erzürnter Einwohner. „Der Ortsrat hat alle relevanten Hinweise und Anregungen zum Bebauungsplan zusammengetragen und legt diese über das erstellte Protokoll der Ortsratssitzung dem Ausschuss für Planen, Bauen und Umweltschutz vor“, erklärte Ortsbürgermeister Patrick Cordes nach der Sitzung. Die Ortsratsmitglieder hatten sich intensiv mit dem Bebauungsplan auseinandergesetzt und Änderungen sowie Ergänzungen im Protokoll, das von Dirk Kippermann (Gemeindeverwaltung Wedemark) geführt wurde, aufnehmen lassen. Oliver Schultz vom Team Bauplanung und Bauaufsicht nahm ebenfalls an der Sitzung teil und stand den Ortsratsmitgliedern Rede und Antwort. Thematisiert wurden unter anderem Zu- und Abfahrten zum Gelände der Brecheranlage sowie dessen Nutzungszeiten. Der Ortsrat forderte die Aufnahme der Zeiten 7 bis 17 Uhr, wie auch vom Ordnungsamt festgelegt. Es gab auch konkrete Forderungen zur Randbepflanzung mit starken Hecken, um Lärm- und Staubbelästigungen zu minimieren. Sollte trotz aller Widerstände aus Brelingen der Bebauungsplan Gewerbegebiet Brelingen-Ost durch den Gemeinderat beschlossen werden, habe der Ortsrat aber alles versucht, um die Belastungen für die Bürger möglichst gering zu halten, stellte Ortsbürgermeister Patrick Cordes fest. Die Erweiterung der Grundschule Brelingen um einen Klassenraum und eine Mensa stand ebenfalls auf dem Programm. Schulelternratsvorsitzender Mario Stumpf erläuterte dem Ortsrat den aktuellen Planungsstand. Nach Prüfung einer günstigeren Alternative – zunächst waren 1,2 Millionen Euro für die Erweiterung veranschlagt worden – wurde dem Verwaltungsausschuss (VA) am 3. Dezember eine 900 000 Euro-Version zur Entscheidung vorgelegt. Der VA hat diese per Beschluss genehmigt. Mit Schuljahresbeginn 2020/21 werde der Ganztagsbetrieb an der Grundschule Brelingen starten, hieß es am Abend. Ein weiteres Thema war das Planfeststellungsverfahren zur Wiederherstellung naturnaher Moorwasserstände im Otternhagener Moor. Patrick Cordes zeigte mögliche Auswirkungen der Wiedervernässung des Moores auf. Die Ortsratsmitglieder fassten einstimmig den Beschluss, dass die Entwässerungsmöglichkeiten durch Schadehoper Graben und Neue Auter auch weiterhin gegeben sein sollen: „Es soll so bleiben, wie es ist.“ In seinen Mitteilungen hatte Ortsbürgermeister Patrick Cordes zuvor auf Veranstaltungen im Ort hingewiesen. So lädt der Ortsrat am heutigen Sonnabend, 15. Dezember, ab 15 Uhr alle Brelinger Senioren zum Adventsnachmittag in das Schützenhaus Brelingen zu Klönschnack, Kaffee, Kuchen und Keksen ein. Am Montag, 24. Dezember (Heiligabend) gibt es vier Gottesdienste in der St. Martini-Kirche: 15 Uhr Gottesdienst mit Krippenspiel, 16.30 Uhr Christvesper I mit Chören, 18 Uhr Christvesper II mit MGV sowie um 23 Uhr Christmette. Der MGV Brelingen lädt ein am Donnerstag, 27. Dezember, zur Winterwanderung entlang des Eiszeitlichen Erlebnispfads mit anschließendem Grünkohlessen (gegen 16.30 Uhr) im Schützenhaus Brelingen. Treffpunkt für die Wanderung ist um 12.30 Uhr am Friedhof (Parkplatz). Wandern und Essen kosten 20 Euro, nur Essen 13 Euro. Um Anmeldung wird bis 20. Dezember gebeten bei Walter Dippel, Telefon (0 51 30) 10 31. Der Ortsbürgermeister erinnerte an den Brelinger Ball, der am Sonnabend, 16. Februar, um 19 Uhr im Gasthaus Stucke in Mellendorf stattfindet – als gemeinsame Veranstaltung der Freiwilligen Feuerwehr Brelingen, des Männergesangvereins und des Schützenvereins.