Brelingens höchster Schornstein bewohnt

Das Nest auf dem Schornstein der alten Kornbrennerei von Brelingen ist seit über einer Woche wieder von den Großvögeln bewohnt. Foto: L. Irrgang

Dirk Martens konnte sogar schon beide Störche beobachten

Brelingen (ig). Das typische Klappern der beliebten Großvögel konnten die Brelinger schon einige Tage erstmals in diesem Jahr deutlich hören. Denn seit kurzem sind wieder zwei Störche in dem höchsten Nest von Brelingen eingezogen.
Sonntag vor einer Woche hatte Dirk Martens auf dem Schornstein seiner alten Kornbrennerei in Brelingen das erste Mal in diesem Jahr einen Storch beobachten können. „Genau drei Tage später folgte dann das Weibchen“, so Martens im Gespräch mit dem ECHO. Zwar hätten sich die Tiere schnell an das Nest hoch über Brelingen gewöhnt, Reparaturen vorgenommen und sich auch ziemlich schnell gepaart, jedoch beobachtet Martens ein gegenüber den Vorjahren verändertes Verhalten der Tiere. „Man sieht sie nie zusammen in dem Nest“, so Martens. Er selbst habe auch mit dem Storchenbeauftragten der Region Dr. Reinhard Löhmer über dieses Verhalten gesprochen. „Dr. Löhmer hat mir jedoch erzählt, dass dieses Verhalten in diesem Jahr auch bei anderen Storchennestern in der Region beobachtet wurde.
Das Brelinger Storchennest ist seit 2006 durchgehend von Weißstörchen bewohnt gewesen, „zum insgesamt sechsten Mal ist unser Nest bewohnt“, so Martens, der in diesem Jahr sehr auf Storchennachwuchs hofft. „Im vergangenen Jahr ist nur ein Tier gekommen und die gesamte Zeit allein geblieben.“