Brelinger Chöre am Sonntag in der TUI-Arena

Ein toller Anblick: Die Mitglieder des Posaunenchores in Rotermund-Hemmes Hühnerstall mit Gießkannen und Feuerlöschern als Instrumente. Foto: H.J. Weiß

Bereits mitten drin im Jahr der Kirchenmusik

Brelingen (awi). Im letzten Jahr stand bei der Kirche die Taufe im Focus, in diesem Jahr ist es die Kirchenmusik. Insbesondere für die Kirchengemeinde Brelingen und ihre beiden Chöre bedeutet das eine Menge Arbeit und auch viel Herumreisen. Auftakt ist die Beteiligung am Pop-Oratorium „Die zehn Gebote" am Sonntag um 14 Uhr in der TUI-Arena in Hannover. Sabine Kleinau-Michaelis, Hans-Jürgen Weiss, Heidegret Koch und Pastorin Debora Knoblauch stellten das Jahr der Kirchenmusik in der Brelinger Kirchengemeinde am Donnerstag der Presse vor: Zwei Vorstellungen der „Zehn Gebote" stehen wie gesagt am morgigen Sonntag auf dem Programm. In der 14 Uhr-Vorstellung wirken die Brelinger Chöre mit etwa 40 Aktiven mit. 19 Stücke in eineinhalb Stunden stehen auf dem Programm. In der 19 Uhr-Vorstellung übernimmt dann ein anderer Chor den Part. Insgesamt sind an diesem Tag 3200 Sänger in Aktion. Laut Sabine Kleinau-Michaelis gibt es noch Karten für das Event direkt in der TUI-Arena. Am 17. Februar kommen dann noch einmal alle Chöre um 14 Uhr bei der Regionalveranstaltung in Rotenburg/Wümme zusammen. In der Vorbereitungsphase mussten die Chorleiter zur Chorleiterschulung und zur Regionalprobe, außerdem gab es noch zwei Hauptproben im Kongresszentrum sowie am heutigen Sonnabend eine Generalprobe in der TUI-Arena. In Brelingen selbst geht es am 4. Februar im Rahmen der Winterjazz-Reihe mit Sardischen Sängern und Saxophon weiter, am 16. März wird der Jugendchor St. Martini die Missa in Jazz aufführen. Pfingsten ist nach einem Jahr Pause wieder „Kultur im Dorf" und am Pfingstsonnabend wird in diesem Zusammenhang von 15 bis 18 Uhr ein kleines Fest der Chormusik mit Chören aus der Umgebung steigen. Nur eine Woche später sind die Brelinger Chöre eingebunden in das Fest Gottesklang in Hildesheim: mit Workshops, Andachten, kleinen Konzerten und dem großen Abschluss konzert Messias von Händel, wo sie im Pop-Teil des Arrangements von NDR-Bigband-Chef Lothar Krist den Hauptpart übernehmen. Auch der Bläsergottesdienst mit dem Posauenchor am Tag der Kirchenvorstandswahl am 18. März und der Pfingstgottesdienst am 3. Juni mit Chor und Kinderchor gehören zur Veranstaltungsreihe im Jahr der Kirchenmusik. Das Projekt Monatslied wird in jedem Monat ein Kirchenlied ganz besonders herausstellen, das die gesamte Gemeinde dann übt und singt. Im Februar ist es das Lied „Meine Hoffnung und meine Freude", erklärte Pastorin Debora Knoblauch. Für einen Video-Trailer, der ab Frühjahr auf der Homepage www.gottesklang.de zu sehen sein wird und auf dem sich Chöre aus ganz Niedersachsen einbringen, war der Brelinger Chor letzte Woche zur Chorprobe der besonderen Art in Rotermund-Hemmes Hühnerstall anzutreffen, mit Gummistiefeln und Gießkannen bewaffnet, ein lohnenswerter Anblick. Und schließlich gibt es im Jahr der Kirchenmusik ein musikalisches religionspädagogisches Projekt für alle 14 kirchlichen Kitas im Kirchenkreis als kostenfreies Angebot über das ganze Jahr verteilt: Jede Kita hat je zwei Woche einen Musikpädagogen zu Gast, der drei mal in der Woche für zwei Stunden in die Kita kommt und ein blblisches Thema mit den Kindern musikalisch erarbeitet. Abschluss der Projektphase ist jeweils ein Familiengottesdienst, in dem die Kinder das Erlernte vorführen. Schwerpunkte liegen auf Singen, Bewegung, Tanz, dem Einsatz elementarer Instrumente und Vermittlung des Themas. Die Kitas des Kirchenkreises sind auf die drei Lehrkräfte Maren Eikemeier, Regina Pagel-Herschel und Holger Kiesé aufgeteilt. Das erste Projekt hat in der Kita der Elisabethkirche in Langenhage begonnen und wird zur Zeit von Maren Eikemeier durchgeführt. Es endet am 5. Februar um 11 Uhr mit dem Familiengottesdienst zum Thema „Das verlorene SChaft". Der nächste Familiengottesdienst als Projektabschluss ist am 25. Februar in Fuhrberg mit Holger Kiesé geplant. Die Brelinger Kita ist erst im September an der Reihe.