Brelinger Jahrmarkt hat lange Historie

Der umlagerte Mittelpunkt des vom Ortsrat organisierten Brelinger Jahrmarktes: das Kinderkarussell, für das Ortsbürgermeisterin Christiana Böttcher auch Freikarten verteilte. Foto: A. Wiese

Wurden dort früher auch Jungfrauen „verkauft“ beziehungsweise gekuppelt

Brelingen (awi). Jeden ersten Mittwoch im November ist Brelinger Jahrmarkt. Das ist seit mehr als 55 Jahren in Brelingen Tradition. Die Veranstaltung letzte Woche wurde vom Ortsrat auf der Marktstraße vor der Brelinger Mitte organisiert. Dies war ganz früher der Standort des Jahrmarktes und ist es jetzt im zweiten Jahr wieder. Zuvor war der Jahrmarkt viele Jahre am Sportplatz, vorher auch einmal an der Kirche beheimatet. Und nicht nur der Standort hat sich verändert, wissen die älteren Jahrmarktbesucher zu berichten: Früher gab es dort nicht nur ein Kinderkarussell, eine Wurfbude, Glühwein, Bratwurst und Süßigkeiten. Vor gar nicht allzu langer Zeit war der Brelinger Jahrmarkt auch ein Viehmarkt, auf dem Gänse, Enten, Hühner und Kaninchen gehandelt wurden. Und Wedemarks stellvertretende Bürgermeisterin Mona Achterberg hat sich erzählen lassen, dass hier ganz früher auch Jungfrauen „gehandelt“ oder zumindest verkuppelt wurden. Das konnte Ortsbürgermeisterin Christiana Böttcher allerdings nicht bestätigen und auch andere alteingesessene Brelinger blieben den Beweis für die Jahrmarktversion schuldig. Wer etwas darüber weiß, darf sich aber gerne beim ECHO, bei Christiana Böttcher oder Mona Achterberg melden! Der aktuelle Jahrmarkt beinhaltete wieder einen tollen Laternenumzug, begleitet von der Jugendfeuerwehr und dem Elzer Musikzug.