Brennendes Gummigranulat gelöscht

Mit dem firmeneigenen Bagger wurde das noch glimmende Granulat aus dem Container geholt, damit es die Feuerwehr ablöschen konnte. Foto: A. Wiese

Feuerwehren aus Mellendorf und Bissendorf rücken zu FS-ZM aus

Mellendorf (awi). Brennendes Gummigranulat in einem Container in einer Halle des FS-ZM (Fahrzeugteile Service Zentrum) in der Industriestraße in Mellendorf rief am Donnerstagmorgen die Feuerwehren aus Mellendorf und Bissendorf plus Gefahrgutzug auf den Plan. Wie die Polizei vor Ort mitteilte, sei Gummischreddergut in der Maschine, die Altreifen zerkleinert, in Brandgeraten und das brennende Granulat habe im Container dann weiteres Material in Brand gesetzt. Die Firmenmitarbeiter holten den bennenden und stark qualmenden Container aus der Halle, wo die Feuerwehrleute aus Mellendorf und Bissendorf die Flammen mit Schaum erstickten. Um alle Glutnester zu erreichen, wurden anschließend die Türen des Containers geöffnet und das glimmende Gummigranulat mit einem kleinen Bagger herausgeholt, wo es endgültig abgelöscht werden konnte. Erste Meldungen, in dem Container würden Eisenspäne brennen, bewahrheiteten sich nicht. Die Feuerwehr hatte vorsichtshalber die Berufsfeuerwehr Hannover angefordert, die über sogenannte Sonderlöschmittel verfüge, hieß es von der Einsatzleitung. In der Halle hatte die Feuerwehr, die mit 26 Einsatzkräften unter Leitung von Mellendorfs Ortsbrandmeister Holger Schmidt und Bissendorfs stellvertretendem Ortsbrandmeister Heinz Thies vor Ort war, den Brand an der Schredderanlage ebenfalls rasch unter Kontrolle. Für einen Schmunzler sorgten die Beamten des Mellendorfer Kommissariates, die vom FS-ZM-Gelände zu einem Einsatz fahren mussten und dafür den Schaumteppich durchquerten. Da der Löschschaum zu Schäden am Lack hätte führen können, bekamen die Polizisten für ihr Auto vorsichtshalber eine kostenlose Fahrzeugwäsche.