Brot, Wurst und Bier gefallen gut

Eine 20-köpfige Delegation aus Shanghai in China unter Leitung von Professor Lothar Schulze (vordere Reihe ganz rechts) war am Mittwoch in Bissendorf zu Gast, wurde von Bürgermeister Helge Zychlinski (vordere Reihe Vierter von links) begrüßt und hörte einen Vortrag zu kommunalen Finanzen. Foto: A. Wiese

Chinesische Delegation kam bei Deutschlandreise auch in die Wedemark

Bissendorf (awi). 20 höhere Beamte des Shanghai Municipal Local Taxation Bureau in China waren am Mittwochvormittag in Bissendorf zu Gast. Im Bürgerhaus wurden sie von Bürgermeister Helge Zychlinski begrüßt und kurz über die Eigenheiten der Gemeinde Wedemark informiert. Anschließend hörten die Gäste einen Vortrag vom überregional bekannten Finanzexperten und Gemeindekämmerer Joachim Rose. Denn die Besucher sind überwiegend in den Bereichen Steuer- und Finanzpolitik, Industrieansiedelungen, Wirtschaftsförderung sowie Kooperation von Universitäten und Unternehmen tätig.
Während ihres zweieinhalbwöchiger Aufenthalt in Deutschland, überwiegend in Hannover, hat die Delegation am Seminar „Unternehmenspolitik, Innovationsförderung und Steuerpolitik“ an der Leibniz Universität Hannover unter der Leitung von Lothar Schulze, teilgenommen. Dabei ging es unter anderem um das deutsche Steuersystem, Unternehmensbesteuerungen und Steuern im Privatbereich, Unternehmen in Deutschland und ihre Wirtschaftsleistung, Umweltschutz und Ressourcenschonung, Steuerpolitik und Unternehmensansiedelungen sowie Förderung durch Zuschüsse und Steuererleichterungen für Unternehmen, Regionen und Gemeinden. Auch Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, Förderung der Zusammenarbeit von Industrie und Wissenschaft sowie Wirtschaftsförderungsgesellschaften und Unternehmensgründungen waren Thema. Die Gäste aus China besuchten unter anderem Hannoverimpuls, die Firma Hermes Fulfilment in Haldensleben, das GVZ in Bremen und den Jade Weser Port in Wilhelmshaven. Wichtig war ihnen auch der sechste Austausch von Informationen zum Leben und Arbeiten in Deutschland und zur deutschen Kultur. Generell wollte die Delegation Aufbau
und Strukturen der öffentlichen Hand, Ansätze zum Umweltschutz und Energiewandel, Digitalisierung und Industrie sowie deren Folgen für Branchen, Unternehmen und Beschäftigte näher kennenlernen. Die Delegation sei sehr interessiert an Deutschland, sehr fragefreudig und engagiert gewesen, freute sich Lothar Schulze. Allen Teilnehmern habe der Besuch in Deutschland und speziell auch in der Wedemark außerordentlich gut gefallen. Dabei habe auch die Lockerheit des Meetings, die Kompetenz des Bürgermeisters und des Kämmerers, die Offenheit und die kritischen Darstellungen zur Bürokratie in Deutschland beigetragen. Die Delegationsmitglieder würden gerne Deutschland und Niedersachsen in der Zukunft noch einmal besuchen, privat oder auch dienstlich.Einzig das deutsche Essen und die deutschen „chinesischen Restaurants“ seien für die Gäste gewöhnungsbedürftig gewesen, berichtete Schulze. Die deutsche Wurst, die Vielfalt der Brotsorten und das deutsche Bier hätten ihnen allerdings besonders gut gefallen. Schulzes Kontakt nach China besteht schon seit 15 Jahren. An der Southeast University in Nanjing hat der Wedemärker eine Gastprofessur für Logistik und kennt viele chinesische Kollegen. Seit zehn Jahren verantwortet er den AGV Pavilion auf der CeMAT ASIA in Shanghai für die Hannover Messe. Das ist die größte Logistikmesse in Asien. Sie wird jährlich veranstaltet und bietet ihm die Möglichkeit wertvolle Gespräche mit deutschen Unternehmern in China führen zu dürfen. In jedem Fall genieße er bei jedem Aufenthalt – die nächste China-Reise startet im Oktober – die außergewöhnliche Gastfreundschaft in China und das hervorragende chinesische Essen, verriet der Professor aus Abbensen.