Buchholz und Marklendorf blühen auf

Joachim Plesse begrüßte Gastrednerin Eva Meyer.
Buchholz/Marklendorf. Bei schönsten Wetter trafen sich fast 100 Interessierte auf dem sommerlich geschmückten Hof von Ute Thies in der Dorfstraße in Buchholz. Sie kamen auf Einladung der „Klimainitiative Buchholz-Marklendorf“ und des CDU-Ortsverbandes, um sich Anregungen und Denkanstöße zur Frage, was wir als einzelne und als Gesellschaft für den Klimaschutz tun können, zu holen. Die Veranstalter hatten als kompetente Gastrednerin Eva Meyerhoff vom Netzwerk „Blühende Landschaft“ gewinnen können. Nach einer Gedenkminute für die Opfer der Flutkatastrophe im Westen des Landes und bei den europäischen Nachbarn eröffnete Joachim Plesse, Initiator der Klimainitiative und CDU Ortsverbands-Vorsitzender, den Abend mit der Vorstellung der Gastrednerin und einem Rückblick auf bereits geleistetes und zukünftige Planungen der Klimainitiative.
Das waren seit der Gründung im Herbst 2019 unter anderem die Anlage von Blühstreifen auf gemeindeeigenen Flächen und die Pflanzaktionen von Apfelbäumen an mehreren Wegen in Buchholz. Coronabedingt konnten diese Maßnahmen in Marklendorf noch nicht fortgesetzt werden, sind aber in Planung. Joachim Plesse hob dabei die gute Zusammen­arbeit mit dem Bauhof der Gemeinde besonders hervor. Unter der Überschrift „ Blütenvielfalt für Insekten und Menschen“ spannte Eva Meyerhoff dann einen weiten Bogen über das Thema. Mit den Teilbereichen „öffentliches Grün – „besser wäre öffentliches Bunt“, Haus-und Privatgärten, und Landwirtschaft wurden diverse Bereiche angerissen.
Zu allen Themenbereichen wurden auf kurzweilige und Interessante Art ohne erhobenen Zeigefinger gute und schlechte Beispiele zum Erhalt der Artenvielfalt gezeigt. Meyerhoff stellte die teils alarmierenden Zahlen im Rückgang einzelner Insektenarten und deren Auswirkungen in der Nahrungskette und letztlich auch für alle vor. Sie zeigte Möglich­keiten zur Anlage auch kleinster Flächen zum Erhalt der Insekten und der Biodiversität auf, sowie Möglichkeiten der Kommunen im öffentlichen Raum und der Landwirtschaft auch unter Kostenaspekten. Sie sprach Probleme und Fehlentwicklungen aufgrund falscher Planung, aber auch aus Vorgaben der Politik an, was denn auch zu lebhaften Diskussionen führte.
Meyerhoff empfahl nachdrücklich die Zusammenarbeit der Klimainitiative mit dem Netzwerk „Blühende Landschaft“, um deren Kompetenzen zu nutzen. Diese Möglichkeit stehe auch Einzelpersonen, Firmen, Kommunen und Landwirten offen. Sie lobte gleichzeitig das bisher in Buchholz Erreichte, dies sei bereits mehr als in vielen anderen Kommunen. Die Besucher erlebten einen kurzweiligen, lehrreichen, aber auch nachdenklich machenden Abend, der für jeden etwas bereithielt, und verabschiedeten die Gastrednerin mit viel Applaus und einem Gastgeschenk.