Bürgerinitiative Gailhof ist enttäuscht

Die Bürgerinitiative gegen das Industriegebiet Gailhof-Meitze ist weiterhin präsent. Foto: B. Stache

Wichtiges Gespräch mit dem Bürgermeister der Wedemark wird verschoben

Gailhof (st). Ursprünglich wollte die Bürgerinitiative (BI) gegen das Industriegebiet Gailhof-Meitze „Neuer Hessenweg“ am Montagabend seine Mitstreiter und die lokale Presse über das Ergebnis eines Gesprächs mit Bürgermeister Helge Zychlinski informieren. Thema: Beantwortung von Fragen zur geplanten Erweiterung und Ausweisung von Industrie- und Gewerbegebieten „Neuer Hessenweg“, die von der BI an die Verwaltung gegeben wurden. Das Gespräch mit Helge Zychlinski war für Freitag, 25. Oktober, geplant. „Die Antworten wurden uns zugesagt. Ich hatte sie zum Dienstag, 22. Oktober, immer noch nicht. Am Mittwochabend habe ich den Gesprächstermin abgesagt, weil uns die Antworten nicht vorlagen“, erklärte BI-Sprecherin Maggie Garland. Sie habe die schriftlichen Antworten erst am Donnerstagnachmittag erhalten. „Das ist nicht ausreichend Zeit, um alles durchzuarbeiten, damit man auf Augenhöhe mit dem Bürgermeister sprechen kann“, so Maggie Garland. „Um uns zusammenzusetzen und uns auszutauschen war ein Tag zu kurz“, beklagte sich auch Axel Rönnecke von der BI-Gailhof. „Wir haben jetzt zweimal Termine im privaten Bereich verschieben müssen“, ergänzte Christoph Chilla aus Meitze. „Wir wurden gebeten, bis zu einem neuen Gesprächstermin mit dem Bürgermeister Stillschweigen über die Antworten auf unsere Fragen zu wahren“, berichtete Maggie Garland. Das Gespräch soll nun am Freitag, 1. November, um 13.15 Uhr im Rathaus stattfinden. Dazu eingeladen wurden Friedhelm Beimdiek als Vorsitzender des Bürgervereins Gailhof, Maggie Garland und Axel Rönnecke als Vertreter der BI-Gailhof. „Von Meitze wurde keiner eingeladen“, bedauerte Christoph Chilla. Es habe technische Probleme gegeben, wurde der BI aus dem Rathaus mitgeteilt. „Von Mittwochnachmittag bis Donnerstagnachmittag konnten wir aus dem Rathaus keine E-Mails nach draußen versenden“, erklärte Bürgermeister Helge Zychlinski. Nachdem am Montagabend im Dorfgemeinschaftshaus die Mitglieder der BI und des Bürgervereins über den aktuellen Sachstand informiert wurden, nahmen einige an der um 20 Uhr beginnenden Ratssitzung in Bissendorf teil. Dort stand ein Antrag der FDP/Bündnis C-Gruppe auf der Tagesordnung, der sich in Punkt 1 (von vier) mit einem Beschluss vom August 2019 zum Plangebiet „Neuer Hessenweg“ beschäftigt (Extra Verlag berichtete). FDP-Ratsherr Erik van der Vorm trug den Antrag vor und forderte den Rat auf, den früheren Beschluss noch während der Ratssitzung aufzuheben. Nach heftigem Disput mit Bürgermeister Helge Zychlinski mahnte dieser die Ratsmitglieder, rechtskonform abzustimmen, das heißt, den Antrag in Gänze zunächst an den Ausschuss für Planen, Bauen und Umweltschutz zu verweisen. Die gesonderte Abstimmung über den Antrag 1 „Neuer Hessenweg“ ohne vorherige Beratung im Ausschuss würde von der Kommunalaufsicht umgehend aufgehoben werden, versicherte der Bürgermeister mit Nachdruck. Bei drei Enthaltungen stimmte die Mehrheit der Ratsmitglieder schließlich für die Weitergabe aller vier Anträge an den zuständigen Ausschuss.