Bürgermeister begrüßt Schützenvereine

Mit ihren 17 Fahnen und zwei Standarten bilden die angetretenen Schützen auf dem Hof vor dem Amtshaus in Bissendorf den feierlichen Rahmen zu Beginn der vierten Schützenbegrüßung. Foto: B. Stache
 
Angesichts der St. Michaeliskirche Bissendorf sind die Abordnungen der Schützenvereine des Kreisschützenverbandes Wedemark-Langenhagen mit ihren Fahnen und Standarten auf dem Amtshof angetreten. Foto: B. Stache

18 Abordnungen mit Fahnen und Standarten auf dem Amtshof

Bissendorf (st). Bürgermeister Helge Zychlinski begrüßte am Samstagvormittag auf dem Amtshof in Bissendorf im Beisein des Langenhagener Bürgermeisters Mirko Heuer und des Kreisoberschützenmeisters Mathias Böttcher 18 Abordnungen der Schützenvereine des Kreisschützenverbandes Wedemark-Langenhagen. Mit ihren 17 Fahnen und zwei Standarten bildeten die angetretenen Schützen den feierlichen Rahmen zu Beginn der vierten Schützenbegrüßung – angesichts des Amtshauses, der St. Michaeliskirche und des Bürgerhauses. In dessen großen Saal zogen anschließend die Abordnungen unter den Klängen des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Elze ein. Der musikalische Leiter Klaus Breitkopf hatte hierfür einen Marsch aus der Zeit von Friedrich dem Großen ausgewählt – später dann unterhielt der Musikzug die Gäste mit einem Repertoir aus Klassik, Volksmusik, Pop und Swing. In ihren offiziellen Ansprachen betonten beide Bürgermeister die Bedeutung der Schützenvereine und ihrer Feste. „Das Schützenwesen ist permanent in Veränderung begriffen“, erklärte Zychlinski. „Und das ist richtig so, dass die Traditionsvereine mit Veränderungen in den gesamtgesellschaftlichen Bedingungen leben müssen und sich darauf einstellen, immer wieder Veränderungen herbeizuführen. Damit sie weiterhin das sind, was sie über viele Jahrzehnte in den Dörfern waren – ein wesentlicher Mittelpunkt der Dorfgemeinschaft.“ Der Wedemärker Bürgermeister nannte die Volks- und Schützenfeste eine Bereicherung des Dorflebens. Er wünschte allen eine gute Schützenfestsaison mit vielen Besuchern. Zychlinski bedankte sich bei dem Musikzug aus Elze für die musikalische Begleitung der Schützenbegrüßung. Den Mitarbeitern der Verwaltung, allen voran Fabian Habicht, sprach er seinen besonderen Dank für die gute Organisation der Veranstaltung aus. Bürgermeister Mirko Heuer, der zum ersten offiziellen Besuch in der Wedemark war, erinnerte an die enorme Arbeit, die mit der Vorbereitung auf ein Schützenfest verbunden ist. Dazu komme das finanzielle Risiko – all das werde von der Öffentlichkeit nicht wahrgenommen. „Wir müssen daran arbeiten, deutlich zu machen, dass solche Feste Tradition sind und weiter Bestand haben müssen“, erklärte der Langenhagener Bürgermeister. Zu der öffentlichen Diskussion um Lärmbelästigung fand Heuer deutliche Worte. „Schützenfeste sind eine Bereicherung.“ Ähnlich wie bei Spielplätzen gehöre der Lärm von Schützenfesten zur Gesellschaft und zum öffentlichen Leben, unterstrich er. Kreisoberschützenmeister Mathias Böttcher erinnerte daran, dass einige Vereine in den vergangenen Jahren von der traditionellen Veranstaltung im Schützenzelt Abschied genommen haben und in ihrem Schützenhaus feiern. Grund hierfür seinen die stark rückläufigen Besucherzahlen gewesen. „Was zur Folge hatte, dass immer mehr Festwirte abgesprungen sind“, so Böttcher. „Die Tradition der Schützenfeste mit Zelt darf nicht sterben, denn sie sind das Salz in der Suppe in unserem Schützenwesen“, rief er den Anwesenden zu, unter ihnen die beiden Ratsmitglieder Claudia Hopfe (Langenhagen) und Rudolf Ringe (Wedemark). Nach den Reden eröffnete Bürgermeister Zychlinski das Kalte Buffet, das die Fleischerei Grimsehl aus Brelingen zubereitet hatte. Für die Getränke sorgte der Getränkehandel Göing aus Gailhof. Schützen und Offizielle saßen noch lange zum Gedankenaustausch im Bürgerhaussaal beieinander. Meitze und Scherenbostel eröffnen traditionell die Schützenfestsaison in der Wedemark. Das 1. Meitzer Schützen- & Dorffest findet am Sonnabend, 9. Mai, statt und beginnt mit dem Treffen der Schützen um 11.30 Uhr an der Festscheune am Hastraweg 4. Dans op de Deel ab 20 Uhr bildet den Abschluss eines vielfältigen Nachmittagsprogramms für Kinder und Erwachsene. Am 9. Mai startet auch das Schützenfest in Scherenbostel – dort wird bis einschließlich Sonntag, 10. Mai, gefeiert. Am 1. Mai findet in Meitze zwischen 11 und 14 Uhr das Schießen um den Bürgermeisterpokal statt. Helge Zychlinski lädt dazu alle Wedemärker Schützen herzlich ein.