Bürgermeister führt CDU durchs Rathaus

Mitglieder der CDU-Gemeinderatsfraktion und der WGW-Ratsherr Patrick Cordes ließen sich am Mittwochabend von Bürgermeister Tjark Bartels das Äußere und Innere des neuen Rathauses erklären. Die Baumängel an der Fassade stießen auf besondere Aufmerksamkeit. Fotos: A. Wiese
 
Bürgermeister Tjark Bartels (2. v. l.) erläuterte Achim von Einem (v. l.), Sven Sobanski und Henning Burtz das Lüftungssystem in der Poststelle.

Ratsfraktion beschäftigt sich mit Baumängeln und Sportplatzplanung

Mellendorf/Wennebostel (awi). Zu einer presseöffentlichen Fraktionssitzung hatte die CDU-Gemeinderatsfraktion am vergangenen Mittwoch eingeladen. Außerdem war WGW-Ratsherr Patrick Cordes zu Gast. CDU-Fraktionschef Sven Sobanski war davon ausgegangen, dass auch Cordes ein Interesse an der Führung mit Bürgermeister Tjark Bartels und Fachbereichsleiter Kai Petersen durch das Rathaus und der anschließenden Präsentation des MTV-Sportplatzneubaus durch den MTV-Vorsitzenden Günter Stechmann im Gasthaus Bludau in Wennebostel habe. Cordes hatte dieses Angebot dankend angenommen.
Die Ratsmitglieder von CDU und WGW wurden vom Bürgermeister freundlich begrüßt und eineinhalb Stunden durch das Innere des Rathauses und um das Gebäude herumgeführt. Dabei ging der Bürgermeister bei schwindendem Tageslicht zunächst auf die an der Außenfassade festgestellten Baumängel ein. Bauchschmerzen bereite ihm dies aber nicht, versicherte der Bürgermeister, „denn wir haben die Fassade ja nicht abgenommen und wegen des Mangels 500.000 Euro zurückbehalten und gehen fest davon aus, dass die Mängel behoben werden“. Die Fugen der auf das Wärmedämmsystem aufgeklebten Klinkerriemchen seien ausgeschlämmt worden und dabei offenbar das Fugenmaterial falsch angemischt worden, so Bartels. Nun sei es wasserdurchlässig, was zu Bauschäden führe. Es sei noch nicht endgültig entschieden, ob repariert oder die Verkleidung komplett erneuert werde. Zudem liege auch eine fehlerhafte Anarbeitung an den Fensterstutzen an den Übergängen zum Putz vor und einige Fensterscheiben im Erdgeschoss zeigten Spannungsrisse auf. Ein öffentlich bestellter und vereidigter Gutachter, der vom Generalunternehmer alpine und der Gemeinde jeweils hälftig bezahlt werde, sei beauftragt. Voraussichtlich im Mai oder Juni werde das Rathaus wohl noch einmal eingerüstet, um die Baumängel endgültig zu beheben. Im Rathausinnern machten sich die CDU-Ratsmitglieder und Cordes ein Bild von der Größe der Mitarbeiterbüros und der Sozialräume. Im Bürgerbüro werde noch eine schallundurchlässige Glastrennwand eingezogen, um ein Mithören der Kundengespräche in der Wartezone unmöglich zu machen, berichtete der Bürgermeister. Er freute sich auch, berichten zu können, dass in Kürze die erste Kunstausstellung in den Fluren des Rathauses eröffnet werde. In der „Galerie Augenhöhe“ solle zunächst die Brelinger Künstlerin Sabine Glandorf ihre Werke präsentieren. Anschließend seien wechselnde Ausstellungen geplant. Auf Nachfrage aus den Reihen der CDU erklärte der Bürgermeister, alle Auszubildenden könnten nicht von der Gemeinde übernommen werden. Man bemühe sich aber, die meisten zu übernehmen und für alle gebe es zumindest eine einjährige Beschäftigungsgarantie, um nach der Ausbildung Berufspraxis zu sammeln.
Nach der Rathausführung traf sich die CDU-Gemeinderatsfraktion mit Patrick Cordes von der WGW im Gasthaus Bludau zur Fraktionssitzung. Hier stellte MTV-Vorsitzender Günter Stechmann die Pläne von Gemeinde und MTV Mellendorf für die Verlagerung des Sportgeländes an die Industriestraße vor und beantwortete Fragen aus den Reihen der Politiker. Die wollten vor allem wissen, wie der Zeitplan aussehe. Mit Respekt nahmen sie zur Kenntnis, dass bereits in einem Jahr sowohl die Plätze, für deren Neuanlage die Gemeinde verantwortlich zeichnet, die im Gegenzug das jetzige Sportgelände an die Hermann-Löns-Straße als Bauland vermarkten will, als auch das unter Regie des MTV gebaute neue Clubhaus mit Halle, Gymnastik-raum und Gastronomie bereits in einem Jahr komplett fertig sein sollen. Die Erdarbeiten beginnen bereits in den nächsten Wochen. Die ersten Plätze – es gibt einen A-Platz, einen B-Platz, einen Kunstrasenplatz und ein Klein-Spielfeld – sollen im September bespielbar sein, denn dann muss der MTV sein Gelände am Kreuzkamp räumen. Container für Umkleiden und Sanitäranlagen sind als Zwischenlösung bis zur Fertigstellung des Clubheims angedacht. Auf Nachfrage von Patrick Cordes bestätigte Stechmann, dass die Gemeinde eine Ausfallbürgschaft für den Turnverein übernehmen werde.