Bürgermeisterfrühstück bei Tante Käthe

Helge Zychlinski (rechts) hat zum jährlichen Bürgermeisterfrühstück in Tante Käthes Beans Country nach Bennemühlen eingeladen. Foto: B. Stache

Helge Zychlinski lädt zum Gedankenaustausch nach Bennemühlen ein

Bennemühlen (st). Einmal im Jahr lädt der Bürgermeister der Gemeinde Wedemark die Ortsbürgermeister und deren Stellvertreter zum Bürgermeisterfrühstück ein. Am Sonnabend fand das Treffen in Tante Käthes Beans Country in Bennemühlen statt. Bürgermeister Helge Zychlinski wurde von der Ersten Gemeinderätin Susanne Schönemeier, Gemeindekämmerer Joachim Rose sowie Uwe Koppelmann und Dirk Kippermann (beide Gremienbetreuung) und Pressesprecher Ewald Nagel begleitet. In dieser Besetzung sei die Runde erst zum zweiten Mal beim Bürgermeisterfrühstück zusammengekommen, berichtete Helge Zychlinski. Er unterstrich die Bedeutung des Gedankenaustauschs zwischen Verwaltung und Ortsvertretern bei diesen Treffen. „Das ist mir besonders wichtig“, betonte er. Susanne Schönemeier lobte zudem den Austausch der Ortsbürgermeister untereinander. Ein wesentliches Thema der Runde war die Frage, wie die Ortsräte zukünftig durch die Verwaltung betreut werden. Während der Zusammenkunft berichteten die Ortsratsrepräsentanten – zehn der elf Wedemärker Ortsräte waren vertreten – aus ihren Ortsteilen. Es wurden Fragen zum Verkehrs- und Baurecht erörtert. Besonders das Thema Verkehrskonzept sei von vielen thematisiert worden, so der Bürgermeister. Über abgemeldete, „wild“ abgestellte Autos und abgelagerten Müll wurde ebenfalls gesprochen. Die Verwaltung nutzte die Gelegenheit, die Ortsratsvertreter auch über Gemeinde übergreifende Themen zu informieren. „Gebührenfreiheit der Kindergärten und die daraus resultierende Frage, wie wir genügend Plätze schaffen in der Wedemark“ sei eines der Themen gewesen, führte die Erste Gemeinderätin aus. Weil der Gemeinde in nächster Zeit vermehrt Flüchtlingsfamilien zugewiesen werden, wurde ebenfalls über das Thema Flüchtlingszahlen gesprochen, erklärte Susanne Schönemeier. Bei dem fruchtbaren Gedankenaustausch mit den Ortsbürgermeistern ging es auch um Bauunterhaltung und Zerstörungswut in der Wedemark. „Wir haben in den letzten Monaten immer mehr Probleme mit Vandalismusschäden, insbesondere an Schulen“, berichtete Kämmerer Joachim Rose. Er informierte die Teilnehmer darüber, welche Bedeutung die jüngste Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Neuregelung der Grundsteuer für die Gemeinde hat. Über größere Projekte in der Bauleitplanung, hauptsächlich in den Ortsteilen Bissendorf, Mellendorf, Elze und Wennebostel, trug Helge Zychlinski vor. Die Personalsituation im Rathaus wurde ebenfalls von ihm thematisiert. „Ich habe versucht deutlich zu machen, dass wir in ganz vielen Bereichen eine Unterbesetzung zur Zeit aufweisen, die es uns schwer macht, die immer mehr werdenden Aufgaben tatsächlich auch sachgerecht zu erfüllen.“ Er versicherte, dass an Lösungen gearbeitet werde, derzeit vakante Stellen besetzt zu bekommen – auch eine personelle Aufstockung sei denkbar. Der Gedankenaustausch zwischen Verwaltungsspitze und Ortsbürgermeistern begann traditionell mit einem gemeinsamen Frühstück. „Wir haben hier eine wunderbare Atmosphäre vorgefunden. Das hat sich positiv auf die Stimmung ausgewirkt“, stellte der Bürgermeister nach dem Treffen in Tante Käthes Beans Country erfreut fest. Am 27. April 2019 soll es das nächste Bürgermeisterfrühstück im Bürgerhaus in Bissendorf geben, kündigte Helge Zychlinski an.