Bürgermeisterfrühstück lebt fort

Bürgermeister Helge Zychlinski lud seine Stellvertreter, die Ortsbürgermeister und ihre Vertreter sowie die Verwaltungsspitze zum Austausch ein. Foto: A. Wiese

Helge Zychlinski knüpft an die von Tjark Bartels eingeführte Tradition an

Mellendorf (awi). Zum ersten Bürgermeisterfrühstück unter seiner Ägide hatte Bürgermeister Helge Zychlinski seine Stellvertreter, die Ortsbürgermeister und ihre Vertreter sowie Mitarbeiter der Verwaltung ins Restaurant Kabine 1919 im Sportpark in Mellendorf eingeladen. „Dieses bewährte Format ist als Informationsplattform von meinem Vorgänger Tjark Bartels 2007 ins Leben gerufen worden und es ist ein vernünftiges Format, um gezielt Informationen an die Ortsbürgermeister zu geben. Darum werde ich es beibehalten“, so Zychlinski im eingeschobenen Pressegespräch. Er habe un ter anderem die Ortsbürgermeis-ter über die Unterbringung von Flüchtlingen in den Ortsteilen informiert und sie gebeten, ein Netzwerk anzubieten, um diese Menschen in der Wedemark und ihren neuen Wohnorten willkommen zu heißen. Die Ortsbürgermeister sollen ebenso wie Ehrenamtliche aus den Dörfern noch enger eingebunden werden, um den Neubürgern aus den fernen Ländern Hilfestellen anbieten zu können. Er freue sich, dass die Ortsbürgermeister ihre Mitarbeit zugesagt hätten, so Zychlinski. Bereits ein Dauerbrenner-Thema beim Bürgermeisterfrühstück sei die Kinderbetreuung. Über die bereits feststehenden Maßnahmen zu Beginn des neuen Kindergartenjahres 2014/2015 müssten weitere Krippenplätze geschaffen werden. „Wir haben bereits eine Betreuungsquote jenseits der 70 Prozent, aber das reicht nicht aus. Wir haben hier in der Wedemark ganz besondere Verhältnisse“, betonte
Zychlinski. Das liege aber auch an der Qualität der Betreuung und der fast durchgängigen Ganztagsbetreuung. „Es wird im Krippensektor kurzfristig Entscheidungen geben. Wir werden sicherstellen, dass es ausreichend Plätze gibt“, so Zychlinski. Dasselbe gelte auch für den Nachmittagsbetreuungsbedarf an den anderen Grundschulen. Allerdings sei dies eine rein freiwillige Leistung, betonte der Bürgermeister. Dennoch werde die Gemeinde zum Beginn des nächsten Schuljahres in der Wedemark flächendeckend und bedarfsgerecht Betreuungsplätze anbieten. Ein weiteres Thema beim Bürgermeisterfrühstück waren Begegnungsangebote für Senioren in den Ortsteilen. Da habe der Austausch untereinander ergeben, dass es keine tatsächlichen Defizite gebe und die Kirche überall eine besondere Rolle spiele.
In den Ortsräten und den drei Beiräten Seniorenbeirat, Behindertenbeirat und Jugendparlament steht in den nächsten Wochen die Beratung des Gemeindeentwicklungsplanes an. Für die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung sei dies eine besondere logis-tische Herausforderung. Der Bürgermeister bat die Ortsbürgermeister daher um Verständnis, dass jeder Ortsrat nur eine Sitzung mit inhaltlicher fachlicher Begleitung durch einen Gemeindemitarbeiter abhalten könne. Aus dem politischen Raum habe es sogar die Anregung gegeben, die Ortsräte gemeinsam zu dem Thema zu informieren.