Bürgerprotest gegen SuedLink ALT_091

Georg Pfeiffer (von links), Andrea Hansen, Andrea Nießen, Wolfgang Baustian, Fritz Schröter und Norbert Juhnke freuen sich über die gute Beteiligung an der roten Holzkreuz-Protestaktion „Stopp SuedLink Alt_091“. Foto: B. Stache

Mit roten Holzkreuzen, Fotosession und viel Information

Brelingen (st). Über 100 Bürger haben sich am Samstagnachmittag der Protestaktion der Bürgerinitiative (BI) Brelinger Berg angeschlossen und damit ihren Willen gegen die alternative Stromtrassenführung SuedLink 091 kundgetan. Auf dem Hof des Bio-Landwirts Fritz Schröter in Brelingen hatte die BI unter Federführung ihrer Gründungsväter Georg Pfeiffer, Wolfgang Baustian und Norbert Juhnke alles gründlich vorbereitet: Dachlatten und viel Farbe standen bereit, um daraus die roten Holzkreuze zu fertigen, die das Logo der BI „SUEDLINK ALT_091 STOPP BERGRETTUNG 2.0 BI BRELINGER BERG“ ziert. „Die Idee, dass die Bürger die Protestkreuze selbst anfertigen, hat sich bewährt. Wir haben heute zirka 100 Kreuze mit den Logo-Schildern gefertigt“, freute sich Georg Pfeiffer. Die Gäste konnten sich zum Protest gegen eine mögliche Stromtrasse über den Brelinger Berg in die Unterschriftenliste eintragen, sich am Informationsstand ein Bild über die Arbeit der BI machen und bei Kaffee und Kuchen austauschen. Guten Zuspruch fand auch die Fotoaktion „Gib dem Protest ein Gesicht“. Wolfgang Baustian fotografierte alle, die sich hinter einem roten Holzkreuz postierten und bereit waren, sich ablichten zu lassen, wie beispielsweise Heike und Siegfried Hansen aus Brelingen. Die selbst gefertigten Holzkreuze konnten gegen eine Spende mit nach Hause genommen werden, um sie dort als Zeichen des Protests sichtbar aufzustellen, erklärten die Organisatoren. „Wir haben noch einige Exemplare, die auf dem Hof von Fritz Schröter abgeholt werden können – gegen eine Spende“, erklärte Georg Pfeiffer. Bei Interesse kann der Kontakt über die E-Mail-Adresse info@bi-brelinger-berg.de hergestellt werden. Die Bürgerinitiative war unter anderem auch durch die beiden Mitglieder Andrea Hansen und Andrea Nießen auf dem Brelinger Hof vertreten. Das Engagement für die Aktion beschrieb Landwirt Schröter wie folgt: „Wir wollen die Lebensqualität der Wedemark als Wohlfühlgemeinde auch in Zukunft erhalten. Ich bin daher ein großer Befürworter der Erdverkabelung.“ Aus Resse war Ortsbürgermeister Jörg Woldenga nach Brelingen gekommen. „Da wir in Resse auch Betroffene sind, habe ich mich für die heutige Aktion in Brelingen interessiert. Ich bin über das große bürgerliche Engagement erfreut. Wir Resser unterstützen die Aktion gegen SuedLink Alt_091“, sagte er. Der Protest wird nach dem Willen der BI fortgesetzt. Am Donnerstag, 4. Juni, beabsichtigt die Bürgerinitiative, Unterschriftenlisten gegen die alternative SuedLink-Stromtrasse 091 an den Wedemärker Bürgermeister Helge Zychlinski zu übergeben.