Bundesverdienstkreuz für Peterburs

Regionspräsident Hauke Jagau (rechts) mit Bundesverdienstkreuzempfänger Heiner Peterburs. Foto: Ines Schiermann/Region Hannover
 
Hauke Jagau (rechts) händigte Heiner Peterburs das Bundesverdienstkreuz aus. Foto: Ines Schiermann/Region Hannover

Regionspräsident händigte dem Hellendorfer den Orden aus

Hellendorf. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier hat dem Wedemärker Heiner Peterburs in Anerkennung seiner besonderen Verdienste um das Allgemeinwohl das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Regionspräsident Hauke Jagau hat dem langjährigen ehemaligen Wedemärker Ratsherrn die besondere Auszeichung gestern Mittag ausgehändigt.
Heiner Peterburs engagierte sich seit vielen Jahren im sozialen Bereich und war 25 Jahre lang in der Kommunalpolitik tätig. Hauptberuflich war er bis 2000 Sozialarbeiter, Diplom-Pädagoge und Leiter der Jugend- und Drogenberatungsstelle Drobs in Hannover. Ab 2000 bis zu seinem Ruhestand im Jahr 2010 hat Peterburs die Geschäftsführung der Step gGmbH wahrgenommen, die aus der Drobs hervorgegangen und eine Tochtergesellschaft des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Landesverband Niedersachsen ist. Unter seiner geschäftsführenden Leitung hat sich die Step gGmbH zu einem der größten Träger der Suchthilfe in Niedersachsen entwickelt, der im bundesweiten Suchthilfenetz regelmäßig innovative Angebote offeriert. Insbesondere die Angebote an Jugendhilfe- und Eingliederungsmaßnahmen sind stark erweitert worden. Seit 2002 ist der Hellendorfer Vorsitzender der Lebenshilfe Wedemark, eine von drei Gesellschaften der gemeinnützigen Gesellschaft für Behindertenarbeit mbH in Langenhagen. Unter Peterburs Leitung sind mehrere Renovierungs-, Umbau- und Anbaumaßnahmen vorgenommen worden wie beispielsweise 2007 der Einbau eines kleinenBlockheizkraftwerkes, 2008 der Anbau für eine zweite integrative Gruppe und 2014 die Sanierung der heilpädagogischen Gruppenräume.
Von 2013 bis 2015 hat Peterburs die PARLOS gGmbH in Oldenburg, eine Tochtergesellschaft des Paritätischen, als ehrenamtlicher Interimsgeschäftsführer begleitet.Ebenfalls hat Peterburs von 2013 bis 2014 und im Jahr 2016 die Geschäftsführung der gemeinnützigen Gesellschaft für Behindertenarbeit mbH interimistisch übernommen. Während dieser Zeit hat er sich sehr für die Verbesserung der Lebensbedingungen von Erwachsenen mit Behinderungen in den Wohnangeboten in Langenhagen und der Wedemark eingesetzt. 2011 war Peterburs Mitbegründer des Arbeitskreises zur Inklusion von Menschen mit und ohne Behinderungen in der Wedemark. Durch seine Arbeit hat der Arbeitskreis erreicht, dass der Rat der Gemeinde Wedemark 2013 die Bildung eines Behindertenbeirates beschlossen hat. Im Bereich der Kommunalpolitik war Peterburs von 1990 bis 2016 Mitglied des Ortsrates Hellendorf. Von 1990 bis 1991 und ab 1996 bis 2011 hat er die Funktion des Stellvertretenden Ortsbürgermeisters wahrgenommen. Des Weiteren war Peterburs von 1991 bis 2016 Mitglied im Rat der Gemeinde Wedemark. Während dieser Zeit hat er sich in die Arbeit verschiedener Gremien ein- gebracht. Von 2011 bis 2016 hatte er den Ratsvorsitz inne und war in diesen fün Jahren auch Vorsitzender des Ausschusses für Familie, Senioren, Soziales und Integration, bei dem er sich sehr für die Einrichtung integrativer Kindergartengruppen als Einstieg in die inklusive Gesellschaft eingesetzt hat. Von 2014 bis 2016 war er Beigeordneter im Verwaltungsausschuss. Darüber hinaus hat Peterburs von 2014 bis 2016 den Vorsitz der Lokalen Aktionsgruppe Meer und Moor inne gehabt und ist seit mehreren Jahren Erster Ansprechpartner der Leseinitiative Hellendorfer Bücherwagen. Für sein langjähriges besonderes Wirken hat der Wedemärker bereits 1984 die Ehrenurkunde und das Ehrenzeichen des Paritätischen erhalten. 2010 bekam er die Plakette für die Verdienste um die Landeshauptstadt Hannover. 2011 hat die Gemeinde Wedemark ihm die Ehrennadel verliehen.