Bunte kulturelle Vielfalt in Brelingen

Auch dieses Jahr öffnen Ariane Kaths und Joachim von Kortzfleisch ihren Garten am Eichendamm wieder für die Besucher. Archivfoto: A. Wiese

Pfingsten einmal anders: Zwei Tage lang dominieren Kunst und Musik

Brelingen (awi). Wo kriegt man eine solche Vielfalt geboten wie bei „Kultur im Dorf“ in Brelingen? Mitmachaktionen und Dorfgeschichten, Figurentheater und Chorfestival, Schafe scheren und Ponyreiten, Kunsthandwerk, Poesie und Musik, magische Bilder, Torten und Herzhaftes, Imkerei und vieles mehr – all das erwartet die Besucher am nächsten Wochenende in Brelingen. So namhafte Künstler wie Wolfgang Stute, Celtic Contrast, Christian Kjellvander und GartenLürig Portless sowie das Musikkasparett „Zärtlichkeiten mit Freunden“ geben sich die Ehre. Eine bessere Motivation zum Pfingstspaziergang für die ganze Familie kann es nicht geben. Die Brelinger Mitte als Organisator hat ganze Arbeit geleistet. Zum fünften Mal schon präsentiert ein einziges Dorf ein so vielseitiges Programm, einen Mix aus Altbewährtem und interessantem Neuem. Und wieder sind die Aktionen im gesamten Dorf verteilt: Brelinger Mitte und Alter Friedhof, Sägewerk Bohm und Imkerei Hemme, der Paddock der Brelinger Ponykinder, die St. Martini-Kirche und die die Schmiede Asendorf im Twegten, der Hof Lürig, die Gärten von Joachim von Kortzfleisch und anderen und die alte Kornbrennerei Martens am Eichendamm gehören zu den Locations. Ganz viele Brelinger haben sich seit einem Jahr Gedanken gemacht und ehrenamtlich engagiert, um ein solches Event auf die Beine zu stellen. Zwei Konzerte runden die Veranstaltung der Extraklasse musikalisch ab: Am Sonnabend, 26. Mai, ab 20.30 Uhr präsentiert das Musikkasparett, in der Brelinger Mitte, was es unter „Zärtlichkeit mit Freunden versteht“ und am Sonntag, 27. Mai, stellt der einfühlsame schwedische Sänger Christian Kjellvander mit seiner Band sein neues Album „The Rough And Rynge“ vor. Diese beiden Konzerte kosten jeweils zwölf Euro Eintritt, Mitglieder der Brelinger Mitte zahlen den ermäßigten Preis von acht Euro. alle anderen Veranstaltungen von „Kultur im Dorf“ kosten keinen Eintritt. Spenden sind allerdings gerne gesehen, denn die Veranstaltung hat verständlicherweise einige Unkosten verursacht.