Buntes Programm zum Jubiläum

Die Gymnastikdamen feierten am vergangenen Freitag ihr 30-jähriges Bestehen. Dabei zeigte sich erneut ihre wichtige Stellung in der Dorfgemeinschaft, denn weit mehr Frauen als nur die 30 Sportlerinnen waren zu den Feierlichkeiten erschienen. (Foto: S. Birkner)

Abbensener Gymnastikdamen üben seit 30 Jahren

Abbensen (sb). Eine Mark kostete es die teilnehmenden Frauen im Jahre 1981 monatlich, einmal pro Woche an den gemeinsamen Gymnastikübungen teilzunehmen. Der Preis hat sich seither zwar auf immer noch günstige fünf Euro gesteigert, im Kern ist der Sport aber nach wie vor der gleiche. Seit 30 Jahren gibt es die Abbensener Gymnastikdamen inzwischen. Von den ursprünglich zehn Gründungsmitgliedern hat sich die Gruppe auf fast 30 aktive Sportlerinnen vergrößert. Am vergangenen Freitag feierten die Damen mit einem reichhaltigen Festprogramm im Gasthaus Knop, dass sich ihr Gründungstag vom 11. Februar 1981 nun zum 30. Mal jährte. Eine besondere Rolle spielten dabei zwei Gründungsmitglieder der Gruppe, die im hohen Alter noch immer an den sportlichen Aktivitäten teilnehmen: Die 86-jährige Anneliese Stünkel und die 82-jährige Lisa Jagau sind den Gymnastikdamen nach wie vor treu. Für die Gründung hauptverantwortlich waren 1981 übrigens Edith Rottweiler und die damalige Abbensener DRK-Leiterin, Paula Piepho. Auch heute treffen sich die Frauen einmal wöchentlich im Dorfgemeinschaftshaus, wo sie seit 1995 von der gleichen Übungsleiterin betreut werden. Heide Plum, die ihren Schwerpunkt im Bereich Gesundheitssport setzt, betreibt mit den Damen unter anderem Pilates undYoga sowie Herzkreislauf- und Ausdauerübungen. Wie die inoffizielle Gruppenleiterin Renate Beermann erzählte, seien die wöchentlichen Gymnastikübungen nicht die einzige gemeinsame Aktivität der Mitglieder. „Wir treffen uns einmal monatlich im Anschluss an die Gymnastik und essen zusammen selbst gebackenen Kuchen“, sagte sie am Rande der Feierlichkeiten. Des Weiteren habe sich vor acht Jahren eine eigenständige Tanzgruppe von der Gymnastiksparte abgespalten, die mit durchschnittlich zwölf teilnehmenden Frauen ebenfalls hervorragend angenommen wird. Alle zwei Wochen tanzen sie im Anschluss an den Gymnastikteil unter der Leitung von Erika Kolf und spezialisieren sich dabei insbesondere Folklore und Kreistänze.
Die herausragende Bedeutung der Gymnastikdamen für die Dorfgemeinschaft zeigte sich nicht nur am vergangenen Freitag, als sich deutlich mehr Damen als nur die 30 Sportlerinnen bei Knop versammelten. Jährlich organisieren die Gymnastikdamen Tagestouren, die regelmäßig von bis zu 48 Frauen besucht werden. Während es im vergangenen Jahr in den Herz ging, werden die Damen in diesem Jahr nach Büsum fahren, um dann mit der Fähre in Glückstadt die Elbe zu überqueren. „Um es allen recht zu machen, fahren wir im Jahrestakt abwechselnd an die Küste und ins Inland“, berichtete Beermann.