CDU-Aktion für die Sicherheit

Keine Frage, wer besser zu sehen ist: der schwarzgekleidete Gerd Menke oder CDU-Bürgermeisterkandidat Dirk Hallmann, der sich eine der ab 12. Juli vorgeschriebenen Warnwesten übergezogen hat. Foto: A. Wiese

Dirk Hallmann investiert sein Wahlkampfbudget in Warnwesten

Wedemark (awi). Die üblichen Give aways im Wahlkampf oder Warnwesten für die Sicherheit? Er habe sich für die Sicherheit entschieden, sagte CDU-Bürgermeis-ter-Kandidat Dirk Hallmann am Montagmorgen beim Pressetermin in morgendlicher Dämmerung auf dem Autohof bei Gailhof. Dort demonstrierte die CDU, wieviel besser ein mit einer Warnwes-te nach EN ISO 20471 ausgestatteter Fußgänger im Straßenverkehr zu sehen ist als ein im üblichen Schwarz gekleideter. Ab 1. Juli ist das Mitführen mindestens einer Warnweste für jeden Autofahrer Pflicht. Doch wer glaubt, die, die er seit Jahren im Kofferraum hat, reiche aus, irrt: Die Warnweste muss der erst ab 2013 produzierten Europäischen Norm ISO 20471 entsprechen. „Und weil es mir persönlich am Herzen liegt, dass die Wedemärker im Falle eines Unfalls oder einer Panne sicher am Straßenrand stehen oder gehen, habe ich mir gesagt, ich gebe nicht so viel Geld für andere Sachen aus, sondern verteile Warnwesten – und zwar ganz neutrale, ohne CDU-Aufdruck“, so Hallmann im Pressegespräch. Ein kleiner Beipackzettel liegt allerdings in der Packung: „Ihre Sicherheit liegt mir am Herzen. Allzeit gute Fahrt. Ihr Dirk Hallmann.“ Die Warnwesten-Aktion von Dirk Hallmann und der CDU startet am Freitag, 17. Januar, in Bissendorf: Dort werden die Warnwesten von 16 bis 17 Uhr im Bereich des Amtshofes bis Drogerie Bleich verteilt. Von 17.15 bis 18.15 Uhr geht es vor dem Edeka-Markt in Wennebostel weiter. Am Sonnabend, 18. Januar, geben Hallmann und sein Team die Westen von 8 bis 9 Uhr vor dem REWE-Markt Zwingmann in Mellendorf aus, von 9.15 bis 10.15 Uhr im Bereich des Reisebüros Reyer in Elze und von 10.30 bis 11.30 Uhr vor dem Frischmarkt Pagel in Resse. Es werden knapp 600 Westen verteilt. Das bedeutet, dass an jedem Standort etwa 120 Westen kostenlos abgegeben werden. Jedes Kind, das mit einem Elternteil kommt, erhält eine eigene Kinderwarnweste, kündigte Dirk Hallmann an. Sollte die Resonanz so groß sein, dass die Westen definitiv nicht reichen, wird die Aktion wiederholt, versprach der Kandidat.