CDU besichtigt Firmenneubau

Mitglieder der Ratsfraktion der CDU und des Ortsrates Bissendorf ließen sich am Mittwoch im Rahmen ihrer Sommertour von Geschäftsführer Dr. Carsten Hempel (links) durch die noch nicht ganz fertigen Hallen des Neubaus von Kirsch Pharma Health Care GmbH im Gewerbegebiet Bissendorf führen.

Kirsch Pharma Health Care plant Produktionsstart im September

Bissendorf (awi). Die Geschichte von Kirsch Pharma Healthcare, einer hundertprozentigen Tochter der in Salzgitter ansässigen Kirsch Pharma – Lieferant von Rohstoffen für Pharmazie, Spezialernährung, Biotechnologie, Veterinärmedizin und Kosmetik – ist die einer weitsichtigen Unternehmensplanung. Vor 15 Jahren kaufte Firmenchef Heinz-Jürgen Kirsch das Grundstück am Wendehammer des Langen Ackers im Gewerbegebiet Bissendorf, um sich dort irgendwann einmal seine Vision zu erfüllen, nicht nur wie in Salzgitter Rohstoffe in BigBags zu liefern, sondern selbst Tabletten herzustellen. Wenn die Kirsch Pharma Healthcare voraussichtlich im September mit ein paar Monaten Verzögerung die Produktion aufnimmt, hat Heinz-Jürgen Kirsch seine Vision in die Tat umgesetzt: eine hochmoderne Produktionsanlage gebaut und die Herstellgenehmigung für Fertigarzneimittel beantragt, fokussiert auf die Prozessschritte wie Granulieren, Mikronisieren und Tablettieren, aber auch auf die Herstellung von Aminosäure- und Vitaminmischungen. Schon jetzt, kurz vor der endgültigen Fertigstellung des hochmodernen Baukörpers und dem Produktionsstart gelten hohe Hygiene- und Sicherheitsbestimmungen. Davon konnten sich die Mitglieder der CDU-Ratsfraktion und des Bissendorfer Ortsrates bei einem Besichtigungstermin im Rahmen ihrer Sommertour am Mittwochabend überzeugen.
Geschäftsführer Dr. Carsten Hempel, von Haus aus Chemiker, aber mit allen Abläufen und Bauschritten dieser Tochterfirma von Kirsch Pharma hundertprozentig vertraut, führte die Politiker durch den Bürotrakt, die Produktionshalle und sogar durch die Sicherheitsschleuse, so dass sie einen Blick auf die Maschine werfen konnten, der die Verzögerung des Produktionsstarts zu verdanken ist. Denn die angestrebte und vom Produzenten zugesagte Leistungsfähigkeit war beim ursprünglichen Lieferttermin nur zu 50 Prozent erreicht. Doch die Entwickler arbeiteten auf Hochtouren und heute schafft die Spezialmaschine 600 Sachets mit aus Salzgitter angelieferten Rostoffmischungen in einer Minute zu füllen und dann in Faltschachteln zu verpacken. Zehn Gramm zum Beispiel dieses speziellen Rehydrierungssalzes enthält ein Sachet. Abnehmer dieses Produkts ist die Unicef, die dies weltweit einsetzt. Doch sei die Abfüllung vieler weiterer Produkte geplant, versicherte Dr. Carsten Hempel. Der offizielle Einweihungstermin des riesigen neuen Firmengebäudes ist für den 28. September festgesetzt. Dann soll die Produktion bereits angelaufen sein. Ausdrücklich betonte Hempel die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit Politik und Verwaltung. Die Firma habe von dieser Seite zu jedem Zeitpunkt Unterstützung erfahren. Kirsch Pharma Health Care sei jetzt noch auf der Suche vor allem nach einem hochmotivierten Vertriebsleiter und einem IT-Leiter. Bis Weihnachten sollen im Zwei- bis Dreischichtbetrieb 20 Mitarbeiter im Einsatz sein.