CDU bestätigt Editha Lorberg im Amt

Die CDU-Gemeindeverbandsvorsitzende und Landtagsabgeordnete Editha Lorberg und CDU-Ratsfraktionschef Sven Sobanski begrüßten am Donnerstag den CDU-Landtagsfraktionschef Björn Thümler in Wennebostel. Foto: A. Wiese

Alte und neue CDU-Gemeindeverbandsvorsitzende lud Björn Thümler ein

Wennebostel (awi). Die CDU Wedemark hat am Mittwochabend ihren Gemeindeverbandsvorstand weitestgehend im Amt bestätigt, und zwar mit überwältigender Mehrheit. Einstimmig fiel das Ergebnis für die alte und neue Gemeindeverbandsvorsitzende Editha Lorberg aus: 48 von 48 Stimmen. Und so ging es weiter: Einstimmig war auch die Wiederwahl der Stellvertreter Hans-Henning Burtz und Gerhard Menke und von Schriftführerin Susanne Kopp. Neu gewählt werden musste der Kassenwart, da Erika Ebeling nach mehr als 20 Jahren engagiertem Einsatz nicht wieder zur Verfügung stand. Hier wurde Rudolf Ringe einstimmig als neuer Kassenwart gewählt. Einmütig entsprachen die Mitglieder dem Vorschlag ihrer Gemeindeverbandsvorsitzenden, die Zahl der Beisitzer von acht auf zehn zu erhöhen, um allen hochmotivierten Kandidaten die Chance zu geben, gewählt zu werden. Gewählt wurden Benjamin Bartmer, Irmtraud Bernstorf, Susanne Brakelmann, Konstanze Giesecke, Dr. Patrick Jaap, Karin Kuhlmann, Daniel Leide, Johannes Rathje, Till Reichenbach und Hans-Joachim von Einem. Zu Kassenprüfern bestimmte die Versammlung Mike Kochan-Rönisch und Gabriele Müller. Als Beisitzer verabschiedet wurde von Editha Lorberg Wolfgang Stegemann, der nicht wieder antrat. In den Nachwahlen von Delegierten für den Kreisparteiausschuss, die notwendig wurden, weil Jessica Borgas als Nachfolgerin von Susanne Brakelmann in den Kreisparteiausschus gewählt wurde und Holger Bleich sein Amt zur Verfügung gestellt hat, wurden Susanne Kopp und Till Reichenbach als Delegierte gewählt, als Ersatz-Delegierter Holger Bleich. Zweiter Ersatz-Delegierter bleibt Sven Sobanski.
Zum Auftakt der Mitgliederversammlung erlebten die Christdemokraten aus der Wedemark einen sehr aufgeräumten und positiv gestimmten CDU-Landtagsfraktionschef Björn Thümler. Der Politiker aus der Wesermarsch konstruierte eine weitläuftige familiäre Bindung an die Wedemark über einen Bruder seines Urgroßvaters, der sich in Bissendorf als Schmied angesiedelt habe, lobte Editha Lorberg Einsatz als Sprecherin des Arbeitskreises Petition und sprach auch die Aktion „Rettet den Brelinger Berg“ an. Dass es keinen Durchstich geben werde, hätten die Wedemärker Editha Lorberg und ihrem taktisch klugen Vorgehen zu verdanken, betonte Thümler. Statt wie andere „gleich opportunistisch durch die Gegend zu laufen und dummes Zeug zu erzählen“ gebe es eben auch Politiker, die sich erst informierten und dann mit Lösungen kämen. Lorbergs Verhalten in dieser Angelegenheit sei ein Beweis für die verantwortungsvolle Politik der Union, so Thümler. An-sonsten sprach der CDU-Landtagsfraktionschef die niedersächischen Haushalts- und Schuldenpolitik an, äußerte sich kurz zur Bildungspolitik und lobte die Leis-tungsfähigkeit der Bundeskanzlerin Angela Merkel in Sachen Eurobons: „Das hätte kein einziger Kerl in der EU geschafft.“