CDU Bissendorf gratuliert den Schützen

Susanne Brakelmann und Susanne Kopp haben den Schaukasten der CDU an der Sparkasse mit Gratulationsplakaten für die Schützen bestückt. Foto: A. Wiese

Statt Ortsrat: CDU-Ortsverband übernimmt Bewirtung beim Festumzug

Bissendorf (awi). 100 Jahre Schützengesellschaft Bissendorf – das ist ein nicht alltägliches Ereignis. Und so gratuliert auch der CDU-Ortsverband Bissendorf „seinen“ Schützen ganz herzlich zu diesem besonderen Anlass. Und das ist nicht zu übersehen, denn auch im Schaukasten der Bissendorfer CDU an der Sparkasse hängen Gratulationsplakate, die die CDU extra hat drucken lassen. „Denn wir freuen uns mit den Königen und Preisträgern im Jubiläumsjahr und bedanken uns auch bei der Bevölkerung für die gute Beteiligung beim Bürgerschießen und beim Schießen um den Ortsratspokal. Natürlich hoffen wir auch für den großen Festumzug am Sonntag sowie für alle Festtage auf dem Festplatz auf eine tolle Beteiligung der Bissendorfer Bürger", sagten die CDU-Ortsverbandsvorsitzende Susanne Kopp und die stellvertretende Ortsbürgermeisterin Susanne Brakelmann. Doch damit nicht genug: Der CDU Ortsverein Bissendorf übernimmt beim großen Festumzug am Sonntag auch die Bewirtung der geschätzten 700 Marschierer an der dritten Getränkestation, dem Bürgerhaus. Die erste Station am Tattenhagen wird von der IBK organisiert, die zweite am Feuerwehrhaus von den Königen und die dritte Station sollte eigentlich wie auch in den Vorjahren der Ortsrat übernehmen. Dann die Überraschung bei der letzten Ortsratssitzung: Die SPD erklärte, der Ortsrat sehe sich bei einem so großen Umzug mit dem Getränkeausschank überfordert, da der Ortsrat ja auch selbst mitmarschieren müsse, und schlug vor, den Schützen zwar die eingeplanten 200 Euro zur Verfügung zu stellen, aber ohne Menpower. Was in der Ortsratssitzung anklang, wurde vom Ortsbürgermeister Fritz Schöning anschließend den Schützen per mail bestätigt: Der Ortsrat könne wegen personeller Engpässe in diesem Jahr nicht ausschenken, stelle aber das Geld zur Verfügung. Mit der CDU war dies allerdings nicht abgesprochen worden, die fiel in der Ortsratssitzung laut Susanne Brakelmann „aus allen Wolken". Alle Versuche, zusammen mit den anderen Ortsratsmitgliedern noch einen Kompromiss zu finden, seien leider gescheitert, berichtete Brakelmann. Die Schützengesellschaft habe aber dringend ein Team für diese dritte Getränkestation gebraucht. Daher habe sich der CDU-Ortsverband Bissendorf entschlossen, diese Aufgabe selbst zu übernehmen. „Wir können die Schützengesellschaft gerade in ihrem Jubiläumsjahr unmöglich hängen lassen", waren sich Susanne Brakelmann und Susanne Kopp einig. Und so werden die Mitglieder des CDU-Ortsvereins am morgigen Sonntag fleißig Wasser, Brause, Bier und Schnaps den vorbeimarschierenden Schützen auf dem Amtshof in die Hand drücken und mit großen Kübeln und leeren Getränkekekisten am Ausgang des Amtshofes die Flaschen und Becher wieder einsammeln. „Selbstverständlich werden wir den Amtshof pikobello hinterlassen", verspricht Susanne Brakelmann. Sie hat jede Menge Helfer mobilisiert, literweise Getränke geordert, Becher und Gläser organisiert und freut sich jetzt ebenso wie ihr Team auf Sonntag. Die CDU wird auch die Kosten für die Getränke übernehmen. Die 200 Euro vom Ortsrat könne die Schützengesellschaft so für einenanderen Posten beim Schützenfest verwenden, erklärte Brakelmann.
Ortsbürgermeister Fritz Schöning bestätigte auf Nachfrage des ECHO, dass der Ortsrat nur in diesem Jahr den Ausschank nicht selber übernehme, „weil die logisitische Herausforderung bei 700 Marschierern von uns paar Ortsratmitgliedern nicht gestemmt werden könnte, zumal es ja wichtig ist, dass der Ortsrat im Umzug präsent ist und mitmarschiert. Alle Ortsratsmitglieder können an diesem Tag ohnehin nicht. Im nächsten Jahr sind wir bestimmt wieder dabei, das hat uns immer Spaß gemacht. Aber normalerweise verweilen die Marschierer ja auch eine halbe Stunde auf dem Amtshof, das ist dann einfacher. Diesmal marschieren sie aber durch", so Schöning im Gespräch mit dem ECHO. Das bestätigte auch seine Ortsratskollegin Christa Bogenschütz: „Das ist wirklich die absolute Ausnahme dieses Jahr. 700 Menschen im Vorbeilaufen bewirten, das ist für den Ortsrat wirklich nicht zu schaffen. Nächstes Jahr machen wir bestimmt mit, wenn alles wieder ruhiger und ein Aufenthalt eingeplant ist." Der Vorsitzende der Schützengesellschaft Bissendorf, Christian Petereit, ließ im Gespräch mit dem ECHO keinen Zweifel daran, dass den Schützen durch die Zusage der CDU Bissendorf „ein großer Stein vom Herzen geplumpst" sei: „Wir sind sehr froh und dankbar, dass der Ortsverband Bissendorf der CDU in die Bresche gesprungen ist und uns hilft. Wir haben den dritten Getränkestand fest eingeplant und halten ihn für unbedingt notwendig. Der Umzug ist 2,8 Kilometer lang. Alle Generationen vom Kind bis zu Senioren marschieren mit. Keiner weiß genau, wie das Wetter wird, da müssen zwischendurch Getränke gereicht werden." Petereit erklärte, das Angebot der CDU bestätige den guten Zusammenhalt aller Vereine und Verbände in Bissendorf und die gute, seit Jahren gewachsene Zusammenarbeit.