CDU Wedemark feierte ihr Sommerfest

Editha Lorberg und Rudi Ringe, im Hintergrund stehend, konnten zum Sommerfest der CDU mehr als 170 Gäste begrüßen. Foto: H.-H. Schröder

Rekordverdächtig: 170 Gäste kamen am Sonnabend ins „M1“

Mellendorf (hhs). Am Sonnabend hatte die CDU Wedemark zu ihrem Sommerfest eigentlich ins Ice House Mellendorf eingeladen. Zur allgemeinen Überraschung standen dort allerdings Schilder vor der Tür: Das CDU Sommerfest findet im ehemaligen „M1“ gleich gegenüber statt. Damit war klar, dass irgendetwas anders sein würde in diesem Jahr. Im M1 begrüßte Rudi Ringe, Ortsbürgermeister in Mellendorf, die Gäste.
Und er musste es häufig wiederholen: „Wir haben mehr als 170 Anmeldungen für unser Sommerfest erhalten, und für diese Menge an Gästen ist das Ice-House Restaurant einfach zu klein“. Und alle, die sich angemeldet hatten, schienen dann auch sehr früh gekommen zu sein: Die Tische waren besetzt, draußen auf der Terrasse lockt ein Crêpes-Stand ein zum Schlemm-ern und er war auf Anhieb gut nachgefragt. Die Stehtische waren dicht umlagert und man plauderte in ungezwungenen Runden angeregt. Die Band drinnen weckte schon früh Hoffnungen auf den Tanz, an der langen Theke fanden sich die ersten Durstigen ein. Editha Lorberg, Vorsitzende der CDU Wedemark und Mitglied des Niedersächsischen Landtags, begrüßte die Gäste. Die große Nachfrage ihrer Mitglieder auf das Sommerfest sei beinahe unglaublich und sie bedankte sich beim Organisationsteam um Rudi und Lore Ringe herzlich für die Vorbereitung. Die Spielregeln für den Abend waren weit gefasst: zunächst würden die Gäste vom Büfett erwartet, dann sei pures Vergnügen angesagt mit Tanz und später einer Tombola mit vielen hochwertigen Preisen. Das war natürlich der Startschuss zum Losverkauf und damit begann das Fest auch offiziell.
Die Reihe der Begrüßungen von Gästen aus der Politik fiel etwas anders aus als bei vergleichbaren Veranstaltungen. Rudi Ringe begrüßte den stellvertretenden Vorsitzenden der Regions-Senioren Union, das war es dann eigentlich schon. Den Regionsvorsitzenden der CDU, Dr. Hendrik Hoppenstedt aus Burgwedel, entschuldigte er, der habe Urlaub und sei gerade Vater einer Tochter geworden. Dafür gab es Applaus. Auch die Bundestagsabgeordnete der Christdemokraten, Dr. Maria Flachsbarth, hatte sich entschuldigen lassen. Umso schneller ging es ans Büfett, das in gewohnt hoher Qualität des Ice-House Teams um Erik Haselbacher die Gäste des Sommerfests begeisterte. Anschließend füllte sich die Tanzfläche und es wurde zunehmend leerer auf der Terrasse. Nur die ganz Harten hielten die sinkenden Temperaturen aus, man schwor sich ein wenig auf den anstehenden Kommunalwahlkampf ein und bedauerte allgemein, dass dabei ein wenig das Salz in der Suppe fehle: „Es ist schade, dass bei dieser Wahl nicht über den Gemeindebürgermeister entschieden wird“, war häufiger zu hören.