Ch0r nach 48 Jahren wieder gegründet

Der neue Vorstand des Chors Herbert Kobelt (von links), Petra Melloh, Fredy Krause und Sabine Pape halten stolz die Sängerfahne. Foto: V. Lubbe

Fredy Krause wird erster Vorsitzender des neuen alten gemischten Chors Wennebostel

Wennebostel (vl). Singen und musizieren hat das Dorfbild in der Wedemark geprägt. „In den Analen steht geschrieben, dass früher das Zentrum der Musik nicht in Hannover, sondern in der Wedemark war“, erzählt Ehrenvorsitzender des Kreischorverbandes Peter Walter. In Wennebostel wurde am Samstag der gemischte Chor Wenne-
bostel wieder ins Leben gerufen.
Die letzte Hauptversammlung sei am 1.Januar 1964 in den Protokollen verzeichnet gewesen. „Normalerweise werden Chöre stillgelegt. Ich habe es in meiner Laufbahn noch nie erlebt, dass ein Chor wiederaufersteht“, so Walter. Es sei von einem historischen Tag die Rede. Um 1907 war der Chor noch ein reiner Männergesangsverein und ab 1920 dann ein gemischter Chor. „Von 1830-1840 war Deutschland eine Männerdomäne. Erst nach dem neuen Grundgesetz singen Frauen in Chören mit“ , erzählt Walter Der Vorsitz des jungen Chors besteht aus Fredy Krause, Herbert Kobelt, Petra Melloh und Sabine Pape. Dieser Abend wurde weiter zelebriert und auch der letzte Kassenwart des Chors von 1964 war anwesend. Karl-Heinz Meyer wurde für seine Verdienste geehrt und in den Stand des ersten Ehrenmitglieds erhoben. „Ich wünsche dem Chor volle Kassen und viele Mitglieder“ ,sprach Meyer ganz im Sinne seines letzten Amtes. Rainer Roscher überbrachte dem Chor seine Musikfibel als Startgeschenk. „Wer diese Fibel liest, hat alle nötigen Kenntnisse zum Singen“, lobte Walter. Die Chöre seien nicht dagewesen, um zu unterhalten, sondern um der Obrigkeit den Unmut kundzutun. Ein Chor verkörpere neben dem Gesang auch einen wesentlichen Bestandteil der Kultur. „Wir nehmen dem Staat durch unser Ehrenamt 96 Millionen Euro im Jahr ab“, so Walter. Weiterhin wünschte der Ehrenvorsitzende viel Glück und sagte Unterstützung zu. Die Jahresbeiträge im Chor beziffern sich auf 8,50 Euro pro Monat für aktive Mitglieder und 2,50 Euro für fördernde Mitglieder. Zu einer gemütlichen Gesangsrunde lädt der Chor wieder am 12. April um 19 Uhr im Gasthaus Bludau ein. Tjark Stein wird als Chorleiter tätig sein und den Chor auf einen möglichen Auftritt am 29. Juli auf Meyers Hof zum Gottesdienst vorbereiten. Bis dahin will sich der Chor an die Worte von Peter Walter halten: „Der am meisten von sich reden macht, wird wahrgenommen.“