Cirkus Minimum begeistert Zuschauer

Ganz neu im Programm hat Juniorchef Semjel Frank die Stuhljonglage. Dahinter stecken viele Stunden Training, ganz viel Kraft und Balancegefühl und ein wundes Kinn für den Artisten: „Egal, ich bin stolz, dass es funktioniert“, sagt Semjel, der mit Tierdressuren, Handstandakrobatik und Jonglage einen Großteil der Vorstellung bestimmt.

Kleiner Familienzirkus gastiert in Kaltenweide und danach in Engelbostel

Kaltenweide/Engelbostel (awi). „Endlich mal wieder ein richtiger Zirkus, bei dem man merkt, wieviel Spaß den Familienmitgliedern ihre Arbeit macht!“ Über dieses Lob einer Zuschauerin aus der Freitagsvorstellung in Kaltenweide haben sich Ricardo Köhler, Carmen Frank und ihre Söhne Semjel, Marcello und Ricardo Junior sehr gefreut. Denn es trifft die Sache auf den Punkt: der Cirkus Minimum ist ein Familienunternehmen, das für alle Mitglieder mit sehr viel Arbeit und Entbehrungen verbunden ist, aber das Artistenleben, das sie bereits in der vierten Generation führen, ist für die kleine Familie auch Erfüllung. Ein anderes Leben können und wollen sie sich gar nicht vorstellen und diese Leidenschaft und Begeisterung geben sie an ihr Publikum weiter: Wenn Zirkuschef Ricardo Köhler sich einen Zuschauer aus dem
Publikum holt und ihn in seine Tellernummer mit einbindet, bevor er sein eigenes Können als Tempojongleur unter Beweis stellt. Dass dabei ab und zu auch mal ein paar Teller zu Bruch gehen, macht den Auftritt nur noch menschlicher, zumal dies Ricardo nur zu noch mehr Tempo anspornt. Carmen Frank moderiert die gut eineinhalbstündige Vorstellung mit viel Charme und der Stolz auf ihren Mann und ihre Söhne, insbesondere Tausendsassa Semjel ist nicht zu übersehen. Semjel führt die Mini-&-Maxi-Nummer mit Friesenhengst Hektor und Minishettyhengst Tiger vor, er jongliert mit Reifen, Bällen und Keulen und macht Handstand in sieben Meter Höhe auf übereinandergestapelten Stühlen unter der Zirkuskuppel. Ganz neu im Programm ist seine Stuhljonglage auf dem Kinn. Da kommen schnell 50 Kilogramm zusammen, die der junge Artist mit dem Bund balanciert. Beim Training hat Töchterchen Mary Lou auch schon mal ganz oben auf den Stühlen gesessen, aber bei der Vorstellung verzichtet Semjel auf dieses Highlight doch lieber. Die Nummer mit den Welsh-Hengs-ten Prinz und Rebell, die Hundedressur, Minihengst Mike auf der Wippe, weitere Clownsspäße und mehr erwarten die Langenhagener auch am nächsten Wochenende. Am Sonnnabend um 16 Uhr und am Sonntag um 14 Uhr spielt der Circus Minimum noch einmal auf dem Zellerieplatz in Kaltenweide. Dann geht es weiter nach Engel-
bostel auf den Festplatz, wo ab Donnerstag, 26. September, Vorstellungen geplant sind: vom 26. bis 28. September um 16 Uhr, am 29. September um 14 Uhr.