CVJM-Heim ist jetzt Begegnungsstätte

CDU-Ratsfraktion von Veränderungen auf dem Abbenser Gelände beeindruckt

Abbensen (awi). Es weht ein frischer Wind beim CVJM Abbensen, und das scheint auch etwas mit Gregor Schnupp zu tun zu haben. Der gelernte Kaufmann und studierte Theologe leitet das Haus in Abbensen jetzt seit knapp zwei Jahren. Was sich auf dem Gelände des Verbandes Hannover, zu dem 700 Mitglieder gehören, seitdem getan hat, davon verschaffte sich die CDU-Ratsfraktion im Rahmen ihrer Sommertour am vergangenen Mittwoch einen Eindruck – und war beeindruckt. Internationale Begegnungen finden auf dem Gelände des CVJM in Abbensen statt, das Heim, das mittlerweile Wert auf die Bezeichnung Begegnungsstätte legt, ist gut ausgebucht. Lediglich in den Wintermonaten ist noch etwas Luft, so Schnupp, dabei sind jetzt auch die zehn Blockhütten auf dem Waldgrundstück beheiz- und ganzjährig nutzbar. Grundlegend renoviert worden, für eine Investitionssumme von 1,5 Millionen Euro mit einem großen Anteil Fördergeldern des Landes, ist das Hauptgebäude, wobei der barrierefreie Umbau des Zugangs und der Zimmer im Fokus stand. Die CDU-Ratsmitglieder konnten sich einen guten Eindruck von dem modernen, hellen und freundlichen Ambiente der Begegnungsstätte und der Weitläufigkeit des Grundstücks mit den Blockhütten, Basketballplatz und sogar Schwimmbad verschaffen. Das Schwimmbad hat zwar auch schon einige Jahre auf dem Buckel, wird aber sorgfältig gepflegt und ist eines der Pfunde, mit denen die CVJM-Begegnungsstätte wuchern kann. Für Gregor Schnupp ist unverständlich, dass die Gemeinde Wedemark die Einrichtung nicht mehr in ihr touristisches Marketing-Konzept einbindet. Er hat bereits Kontakt mit Wirtschaftsförderer Carsten Niemann aufgenommen, um unter anderem zu erreichen, dass man in den neuen Medien im Bereich der Gemeinde Wedemark Hinweise auf die CVJM-Begegnungsstätte bekommt. Eine bessere Ausschilderung in der näheren Umgebung, beispielsweise auch in Abbensen selbst, und die Umbenennung der Bushaltestelle von CVJM-Heim in CVJM-Begegnungsstätte stehen außerdem auf der Agenda der Dinge, die Schnupp demnächst in Angriff nehmen möchte. Wenn ihn die Politiker dabei unterstützen würden, würde ihn das freuen, versicherte der Mann mit der fränkischen Frohnatur. Er hat sich in Abbensen gut eingelebt, knüpft immer mehr Kontakte und findet die „Leute hier richtig nett“. Er ist verantwortlich für 14 Angestellte und ganz viele Gäste. Zum Zeitpunkt des CDU-Besuchs waren gerade 108 Jugendliche im Internationalen Camp, 90 im Jungscharcamp, 27 im FSJ-Camp und dazu kamen die Tagesgäste.