Dachgeschosswohnung ausgebrannt

Von der Drehleiter aus bekämpften die Feuerwehrleute die Flammen. Foto: L. Irrgang

Feuerwehr verhindert Übergreifen der Flammen

Mellendorf (awi). Sirenenalarm am Sonnabendvormittag in Mellendorf: Erst wurde nur ein Zimmerbrand gemeldet, dann brannte der ganze Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses an der Kaltenweider Straße. Der 39 Jahre alte Mieter zog sich dabei eine leichte Rauchgasvergiftung zu. Kurz nach 10 Uhr am Samstagmorgen hatte der 39-Jährige klirrende Geräusche aus seinem Abstellraum gehört. Beim Nachsehen entdeckte er dann Rauch und Flammen und verständigte die Feuerwehr. Die Polizei geht derzeit von fahrlässiger Brandstiftung aus: Der Mieter hatte ersten eigenen Angaben zufolge in diesem Zimmer Zigarettenasche in einem Müllbeutel entsorgt. Bei dem Feuer brannten der Abstellraum und das angrenzende Badezimmer der Dachgeschosswohnung vollständig aus. Der 39 Jahre alte Mann kam vorsorglich zur medizinischen Versorgung in eine Klinik. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 50 000 Euro. Neben der Feuerwehr Mellendorf wurden auch die Feuerwehren Gailhof und Brelingen zum Einsatzort nachalarmiert. Insgesamt waren somit knapp 45 Feuerwehrleute im Einsatz. Beim Eintreffen der Feuerwehr brannte der Dachstuhl des Hauses und es drohte ein Übergreifen der Flammen auf weitere Gebäudeteile. Durch den Einsatz der Drehleiter, Feuerwehrleuten, die unter schwerem Atemschutz im Gebäude die Löscharbeiten vornahmen und dem Einsatz mehrer Kameraden auf dem Dach konnte ein Übergreifen verhindert werden, berichtete Feuerwehrsprecher Maik Plischke.


















n der Polizei auf rund 50 000 Euro.